gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Gastro-Ösophagealer Reflux erreicht das Mittelohr im Tiermodell des Mongolischen Gerbils

Meeting Abstract

  • corresponding author Holger Sudhoff - HNO-Uni-Klinik Bochum, Bochum
  • Roland Bücker - Physiologie, Bochum
  • Sara Shagdarsuren - Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bochum
  • Anjona Schmidt-Choudhury - Kinderklinik, Bochum
  • Sören Schreiber - Physiologie, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod302

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod302.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Sudhoff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Ziel der Studie war die Auslösung von gastro-ösophagealem Reflux (GER) und die Verfolgung seines möglichen Weges bis in das Mittelohr im Tiermodell des Mongolischen Gerbils. Einleitung: Der Paukenerguss ist die häufigste Erkrankung des Mittelohrs im Kindesalter. GER könnte ein möglicher Faktor in der Pathogenese sein. Methoden: Fünfzehn Mongolische Gerbils (Meriones unguiculatus) wurden in drei Gruppen unterteilt, die Kontrollgruppe (PBS-Applikation am unteren ösophagealen Sphinkter) und zwei Experimentalgruppen (Aquo-Trinitrosan™-Applikation am unteren ösophagealen Sphinkter niedriger gastraler Druck - und Aquo-Trinitrosan™-Applikation - hoher gastraler Druck -). Alle Tiere wurden narkotisiert und es wurde ein Manometer mikrochirurgisch mit dem Magenlumen verbunden. In das Magenlumen wurde Farbstoff injiziert. Ergebnisse: Durch Relaxation des unteren ösophagealen Sphinkters konnte bei allen Tieren der Experimental¬gruppe Reflux induziert werden. Der gefärbte Mageninhalt erreichte bei allen Tieren mit hohem gastralen Druck die Tuba eustachii und auf diesem Weg in neun von zehn Fällen beide Mittelohren. Schlussfolgerungen: Unser Tiermodell zeigt, dass GER das Mittelohr erreichen kann, was Reflux zu einen möglichen Faktor in der Pathogenese des Paukenergusses macht.

Unterstützt durch FoRUM F401-2003.