gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Experimentelle Untersuchungen eines modifizierten Prothesenteller für Mittelohrtitanprothesen

Meeting Abstract

  • corresponding author Dirk Beutner - HNO Uni Köln, Köln
  • Axel Mickenhagen - Jean-Uhrmacher-Institut für klinische HNO Forschung, Köln
  • Karl-Bernd Hüttenbrink - HNO Uniklinik Köln, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod240

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod240.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Beutner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei zerstörter Ossikelkette wird der Schallleitungsapparat des Mittelohres mit Prothesen rekonstruiert. Unbefriedigende postoperative Hörergebnisse sind häufig durch Prothesendislokation verursacht. Daher ist eine sichere Verankerung am Trommelfell essentiell.

Methoden: Um ein Verrutschen des Implantates am Trommelfell zu verhindern, wurde ein modifizierter Prothesenteller mit kleinen hervorstehende Spitzen entwickelt, die eine stabile Verankerung am Trommelfell gewährleisten sollen. Eine Kraftmesszelle wurde benutzt um die seitliche Haltekraft des Prothesentellers in humanen, 0.5 mm dicken Conchaknorpel zu prüfen. Zusätzlich wurden die Prothesenteller rasterelektronenmikroskopisch untersucht.

Ergebnisse: Die seitliche Haltekraft des neuen Prothesentellers mit „spikes“ ist bei einem Anpressdruck von 100 mN mit durchschnittlich 134 mN signifikant höher als die herkömmlicher Prothesenteller ohne „spikes“ (92 mN).

Schlussfolgerungen: Diese experimentellen Daten zeigen, dass dieser modifizierte Prothesenteller die seitliche Haltekraft von Prothesen erhöht und das Dislokationsrisiko am Trommelfell minimieren kann. Zukünftige Studien sind notwendig um die experimentellen Ergebnisse auf klinische Relevanz zu prüfen.