gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Tubusbrand bei der Laserchirurgie in den Luftwegen - Sofortmassnahmen

Meeting Abstract

  • corresponding author Nikolay Sapundzhiev - Uni-HNO-Klinik, Varna, Bulgarien
  • Ivan Chalakov - Univ.-HNO-Klinik, Königin Giovanna Krankenhaus, 8 Byalo More Strasse., Sofia, Bulgarien
  • Ivan Zenev - Univ.-HNO-Klinik, Königin Giovanna Krankenhaus, 8 Byalo More Strasse., Sofia, Bulgarien
  • Todor Kovachev - Univ.-Klinik, für Anesthesie, Königin Giovanna Krankenhaus, 8 Byalo More Strasse, Sofia, Bulgarien
  • Anelia Hartova - Univ.-Klinik, für Anesthesie, Königin Giovanna Krankenhaus, 8 Byalo More Strasse, Sofia, Bulgarien

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod226

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod226.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Sapundzhiev et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine Entzündung des Endotrachealtubus stellt nach wie vor die grösste Gefahr bei der CO2-Laser Larynx-Chirurgie. Das Standardverfahren in solchen Fällen bekannt im englischsprachigen Raum als “the four Es rule“ ist Extubation, Eliminierung, Löschen (Extinguish) und Beurteilung (Evaluate).

Bei einem Patienten mit beidseitiger Stimmlippenlähmung wurde eine laserchirurgische Glottiserweiterung durchgeführt. Die Betamung des Patienten erfolgte über einen konventionellen mit Alufolie bedeckten PVC Tubus. Zusätzlich wurde der Cuff mit einer feuchter Kompresse geschutzt. Die Beatmung erfolgte mit einem Sauerstoff/Luft-Gemisch (O2-Konzentration <50%). Der Laserstrahl wurde mit einer Leistung von 15 W im „continuous wave mode“ appliziert. Plötzlich kamm es zu einer Tubus-Entzündung. Sofort wurden 50 cc Kochsalzlösung unter Druck durch das Kleinsasser-C-Rohr im Brandfeld gespritzt. Die intralaryngeale Flamme wurde innerhalb von Sekunden gelöscht. Nach einem Trachealtubuswechsel wurde der Patient aus der Narkose aufgewachen. Unter intravenöse Kortisongabe kam es nach der OP zu keinem Luftnot. Kontroll Laryngo- und Tracheoskopie zeigten nur diskrete Brandspuren.

Die sofortige Löschung des brennenden Tubus mit Kochsalzlösung als erster Schritt bei Laserbedingtem Tubusbrand zeigte sich als eine einfache effektive Sofortmassnahme. Für die vermeidung von schweren Komplikationen haben sich auch die dadurch resultierende sofortige Temperaturabfall im Brandregion und Brandpartikellavage vorteilhaft gezeigt. Wichtig scheint auch zu sein, dass im Gegensatz zur Extubation als erste Sofortmassnahme im kritischen Moment, die Möglichkeit für kurzfristige Beatmung, Absaugung und Spüllung über den beschedigten Tubus vereinfacht die Aufrechterhaltung der Narkose.