gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Ungewöhnlicher Fall eines ossär metastasierten Chondrosarkoms des Larynx

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Melanie Brune - HNO Uni Giessen, Giessen
  • Elisabeth Rehberg - HNO Uni Giessen, Giessen
  • Hiltrud Glanz - HNO Uni Giessen, Giessen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod215

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod215.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Brune et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Chondrosarkome sind seltene Tumore des Larynx, von denen bisher circa 200 Fälle in der Literatur beschrieben sind. Es handelt sich um langsam wachsende Neoplasien mit geringer Metastasierungstendenz (0-14 %), die selbst nach Lokalrezidiv noch mit guter Prognose chirurgisch behandelt werden können.

Methode und Ergebnis: Wir präsentieren den Fall einer 73-jährigen Patientin, die 1997 wegen eines Ringknorpelchondrosarkoms eine horizontale Larynxteilresektion sowie eine Tracheotomie erhielt. Im Oktober 2004 wurde eine Skapulektomie links wegen einer Chondrosarkommetastase durchgeführt, im Rahmen des stationären Aufenthaltes kam es zu einer pathologischen Oberarmfraktur rechts, die ebenfalls durch eine Chondrosarkommetastase GII-GIII bedingt war. In 2005 wurde eine Metastase rechts zervikal entfernt.

Ergebnis: In der Literatur wurden bisher Lokalrezidive, regionäre oder pulmonale Metastasen von Chondrosarkomen beschrieben. Bei unserer Patientin handelt es sich um den zweiten bekannten Fall einer ossären Metastasierung, bisher wurde erst ein Fall einer ossären Metastase in der Clavicula publiziert.