gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Traumatische Trommelfellperforation mit massiver Otoliquorrhoe als Manifestation eines Gusher-Phänomens

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Knut Arvid Frese - HNO-Klinik, Klinikum Lahr, Lahr/Schwarzwald
  • Olaf Ingo Ebeling - HNO-Klinik, Klinikum Lahr, Lahr/Schwarzwald

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod185

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod185.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Frese et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Farrior und Endicott beschrieben 1971 ein Krankheitsbild mit kombinierter Schwerhörigkeit und perilymphatischem Überdruck, der sich als ein massiver Flüssigkeitsaustritt bei der Stapesplastik bemerkbar machte. Dieser Effekt, von Glasscock 1973 als "gusher" bezeichnet, soll durch eine pathologische Kommunikation zwischen Perilymphraum und Subarachnoidalraum zustandekommen. Der Überdruck im Perilymphsystem kann dann spontan durch einen präformierten Defekt in der Stapesfußplatte oder intraoperativ im Rahmen einer Stapesoperation zu einer massiven Otoliquorrhoe führen.

Wir berichten über den Fall eines 5jährigen Jungen, bei dem es im Rahmen einer traumatischen Trommelfellperforation zu einer massiven Otoliquorrhoe kam. Der klinische Verlauf wird anhand der typischen intraoperativen und neuroradiologischen Befunde beschrieben. Pathophysiologische Fragen und klinische Konsequenzen einschließlich der Pneumokokkenvakzine werden diskutiert.