gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Lokalisation von Beta-2 adrenergen Rezeptoren im Innenohr

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod183

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod183.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Fauser.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Innenohr wird durch multiple sympathische Nervenfasern durchzogen und reagiert vermutlich auf sympathische Stimuli. In einer zuvor veröffentlichen Studie haben wir funktionelle Beta-1 adrenerge Rezeptoren (β1-AR) in verschiedenen Zellen des Innenohres nachgewiesen [1]. Ziel dieser Studie ist nun die Lokalisation von Beta-2 adrenergen Rezeptoren (β2-AR) in den Innenohrgeweben des Gerbil. Dazu werden Immunhistologie und RT-PCR eingesetzt.

Die formalinfixierten und dekalzifizierten Cochleae werden in Paraffin eingebettet und geschnitten. Mit einem polyclonalen anti-β2-AR-Antikörper werden die β2-AR detektiert. Mittels RT-PCR werden vier microdissezierte Fraktionen des Innenohres (Modiolus mit dem Cortischen Organ, Stria vascularis, lateral Wand und vestibuläres Labyrinth) getrennt auf β2-AR mRNA untersucht.

In der Lichtmikroskopie findet sich ein prominente, reproduzierbare Anfärbung für β2-AR in den Typ I und II Spiralganglienzellen, dem Cortischen Organ, der Stria vascularis und in Teilen der lateralen Wand, sowie in den Sinneszellen des Vestibularapparates. β2-AR mRNA wurde in den Fraktionen des Modiolus, Stria vascularis, lateraler Wand und Vestibularapparat nachgewiesen.

Diese Daten zeigen, dass β2-AR sowohl in Sinnes- als auch Nicht-Sinneszellen des Innenohres vorhanden sind. Funktionelle Untersuchungen bezüglich der Beeinflussung des Hörens durch β-AR werden folgen.

Unterstützt durch KKF 8758168.


Literatur

1.
Fauser et al., J.Membr.Biol. 201, 25-32, 2004