gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Signaltransduktion von Glial Cell Line-Derived Neurotrophic Factor in Spiralganglienneuronen der Cochlea

Meeting Abstract

  • corresponding author Sara Euteneuer - UCSD, Dept. of Otolaryngology Head- and Neck Surgery, La Jolla, USA
  • Kuo-Hsiung Yang - UCSD, Dept. of Otolaryngology Head- and Neck Surgery, La Jolla, USA
  • Kenji Kondo - University of Tokyo, Dept. of Otorhinolaryngology, Tokyo, Japan
  • Lina Mullen - UCSD, Dept. of Otolaryngology Head- and Neck Surgery, La Jolla, USA
  • Stefan Dazert - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Ruhr-Universität, Bochum
  • Allen F. Ryan - UCSD, Dept. of Otolaryngology Head- and Neck Surgery, La Jolla, USA

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod182

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod182.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Euteneuer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Glial cell line-derived neurotrophic factor (GDNF) hat in vivo einen protektiven Effekt auf Spiralganglienneurone (SGN) nach Degeneration der inneren Haarzellen. Die Signaltransduktionskaskade im Innenohr ist bisher noch nicht aufgeklärt. In anderen Geweben bindet GDNF zunächst an seinen spezifischen Rezeptor GFRalpha1, welcher jedoch nur über einen GPI - Anker an die Außenseite der Zellmembran bindet. Zur Signaltransduktion ist die Kompexbildung mit einem Transmenbranrezeptor erforderlich. In anderen Geweben wurden RET und NCAM-140 als signaltransduzierende Rezeptoren für den GDNF-GFRalpha1-Komplex identifiziert.

Methoden: Daher untersuchten wir molekulargenetisch und immunhistochemisch die Expression bzw. Lokalisation von GFRalpha1, Ret und NCAM-140 im Innenohr der Ratte. Zusätzlich untersuchten wir den Effekt von GDNF auf das Neuritenwachstum in Kulturen neonataler SGN (P5).

Ergebnisse: Wir konnten nachweisen, dass neben GFRalpha1 sowohl RET also auch NCAM-140 in den SGN der neonatalen und adulten Cochlea exprimiert werden. In der Zellkultur stimmulierte GDNF (25ng/ml) die Zahl der auswachsenden Neuriten , nicht jedoch ihre Länge. Die Zugabe von löslichem GFRalpha1 steigerte den GDNF-Effekt erheblich.

Unterstützt durch National Institutes of Health/ National Institute on Deafness and other Communication Disorders (5 R01 DC 00139, Prof. Ryan), Deutsche Forschungsgemeinschaft (EU 120/1-1, Dr. Euteneuer).