gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Wundbotulismus als seltene Differentialdiagnose bei progredienter Dysphagie und Dysarthrie

Meeting Abstract

  • corresponding author Florian Veelken - Univeritätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Köln
  • Simon Florian Preuss - HNO-Uni-Klinik, Köln
  • Peter Neugebauer - HNO-Uni-Klinik, Köln
  • N. Galldiks - Uni-Klinik für Neurologie, Köln
  • S. Nolden - Uni-Klinik für Neurologie, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod170

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod170.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Veelken et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Primärdiagnostik von akuten Schluck und Sprechstörungen erfolgt meist durch den HNO-Arzt. Neben den geläufigen Differentialdiagnosen sind auch seltene neurologische Krankheitsbilder in Erwägung zu ziehen, da von einer schnellen Diagnosefindung mitunter das Leben des Patienten abhängt.

Methoden: Wir berichten über einen 25-jährigen i.v. heroinabhängigen Patienten mit plötzlich aufgetretener Dysphagie und Dysarthrie. Da die Symptomatik im HNO-Bereich nicht zu erklären war, erfolgte die konsiliarische neurologische Untersuchung, die den Verdacht auf Wundbotulismus auf dem Boden eines Spritzenabszesses ergab. Dies bestätigte sich durch den mikrobiologischen Nachweis von Clostridium botulinum.

Ergebnisse: Aufgrund der rasch progredienten Ateminsuffizienz musste der Patienten intubiert und langzeitbeatmet werden.

Schlussfolgerungen: Vor allem bei i.v. drogenabhängigen Patienten muss bei plötzlich auftretender Dysphagie und Dysarthrie an eine Botulismuserkrankung gedacht werden. Die Therapie muss sofort erfolgen, da der klassisch foudroyante Verlauf ansonsten letal enden kann.