gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Trachealbefeuchtung mit vernebeltem und tröpfchenförmigen Wasser nach Tracheotomie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod102

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod102.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Rozsasi et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Adäquate Befeuchtung der Einatemluft durch aktive und passive Befeuchtung ist Standard bei tracheotomierten Patienten. In dieser Studie wurde bei spontan atmenden tracheotomierten Patienten ein Vergleich zwischen dem Trachealklima nach trachealer Befeuchtung mit vernebeltem Wasser (appliziert über einen Vernebler) und Wasser in Tröpfchenform (appliziert über ein Spray direkt in die Trachea) vorgenommen.

Methoden: Wir führten eine randomisierte Crossover-Studie an 10 tracheotomierten Patienten durch. Vor und nach Anwendung des Verneblers und Trachealsprays wurde die Trachealfeuchte und -temperatur 3 cm unterhalb des Tracheostomarandes in der Trachea gemessen.

Ergebnisse: Nach Anwendung sowohl des Verneblers als auch des Trachealsprays stieg die endinspiratorische Feuchte in der Trachea und die Feuchtedifferenz Trachea – Aussenluft gegenüber dem Ausgangswert signifikant an. Nach Ende der Befeuchtung sank die Trachealfeuchte und die Feuchtedifferenz Trachea - Aussenluft nach Wasserverneblung signifikant schneller als nach Anwendung des Trachealsprays.

Schlussfolgerungen: Die Zufuhr von vernebeltem und tröpfchenförmigen Wasser erhöht das Trachealklima und die tracheale Konditionierung signifikant. Da die Trachealfeuchte nach Anwendung des Trachealsprays auf einem höheren Niveau blieb, nehmen wir an, dass sich tröpfchenförmiges Wasser länger auf die tracheale Befeuchtung auswirkt als vernebeltes Wasser. Dennoch hat dieser größere Effekt auf das Trachealklima nach einer längeren Anwendungszeit des Trachealsprays überprüft zu werden.