gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Morbus Forestier als mögliche Differentialdiagnose bei progressiver Dysphagie - ein case report

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Michael Ney - Univ.-HNO-Klinikum Dresden, Dresden, Deutschland
  • Tobias Kroll - Univ.-HNO-Klinik Dresden, Dresden
  • Thomas Zahnert - Univ.-HNO-Klinik Dresden, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod099

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod099.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Ney et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung/Hintergrund: Der Morbus Forestier gilt als eine Sonderform der degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Verkalkungen und Verknöcherungen von Längsband und Facettengelenken resultieren in einer zunehmenden Bewegungseinschränkung der entsprechenden Wirbelsäulensegmente. Ist die Halswirbelsäule betroffen, so können Einflüsse auf Form und Funktion der oberen Luft- und Speisewege resultieren. Zudem sind Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2, Hyperlipoproteinämie, Hyperurikämie, Adipositas oder arterielle Hypertonie nicht selten.

Fall: Bei der vorgestellten Patientin stand neben einer deutlichen Bewegungseinschränkung der Halswirbelsäule eine subektiv progrediente Schluckstörung im Vordergrund. Insbesondere die Aufnahme fester Speisen habe sich in den letzten Jahren zunehmend verschlechtert. Laryngo- bzw. Hypopharyngoskopisch imponierte eine Vorwölbung der Pharynxhinterwand ca. 1-2 cm über Glottisebene. Im Schluckakt kam es im Zuge der Kehlkopfelevation zu einer Impression des Larynx und zudem zu einer Einengung der Schluckstraße. Die angeschlossene Bildgebung bestätigte die knöcherne Beschaffenheit der Raumforderung mit einer längerstreckigen Verknöcherung des vorderen Längsbandes, vergesellschaftet mit deutlichen osteophytären Anbauten der Wirbelkörper.

Therapieutisch ist bei diesem Beschwerdebild neben supportiven konservativen Maßnahmen eine Laminektomie mit Abtragung der überschüssigen Knochensubstanz zu diskutieren. Aufgrund der deutlichen Komorbidität der Patientin wurde jedoch zunächst von einer operativen Intervention Abstand genommen.

Zusammenfassung: Zusammenfassend sollte bei Raumforderungen im Bereich der Pharynxhinterwand differentialdiagnostisch ein Morbus Forestier Beachtung finden.