gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Reduktion eines Hämangioms im oberen Ösophagusdrittel mit Radiofrequenz induzierter Thermotherapie: ein Fallbericht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sabine Frey - HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Joachin T. Maurer - HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Karl Hörmann - HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod087

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod087.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Frey et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hämangiome repräsentieren weniger als 3% aller benignen Neoplasien des Ösophagus. Wir berichten über den Fall eines 41jährigen Patienten, der sich mit Dyspnoe und Hämoptysen unklarer Genese in unserer Klinik vorstellte. Eine initial durchgeführte Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel zeigte keinerlei Pathologie.

In der daraufhin folgenden starren und flexiblen Ösophagoskopie zeigte sich eine die halbe Ösophaguscircumferenz einnehmende Raumforderung des oberen Ösophagus von 16-20 cm ab FZR. Der hochgradige Verdacht auf Malignität konnte in der Histologie nicht bestätigt werden. Erst nach erneuter tiefgreifender Probenentnahme konnte die Diagnose eines exulzerierten kapillären Hämangioms gestellt werden.

Nach Diagnosesicherung wurde eine Hämangiomreduktion mit Radiofrequenz induzierter Thermotherapie mittels flexibler Ösophagogastroskopie durchgeführt. Hierdurch konnte eine deutliche Beschwerdefreiheit des Patienten erreicht werden.