gms | German Medical Science

15. Grazer Konferenz – Qualität der Lehre: Teaching and Learning – Expanding our Resources

28. - 30. April 2011 Wien, Österreich

Klinische Simulationszentren im deutschsprachigen Raum – ein Update

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Martin Fandler - Medizinische Universität Graz, Clinical Skills Center, Graz, Österreich
  • author Hans P. Dimai - Medizinische Universität Graz, Universitätsklinik für Innere Medizin, Graz, Österreich

15. Grazer Konferenz – Qualität der Lehre: Teaching and Learning – expanding our resources. Wien, Österreich, 28.-30.04.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc11grako18

DOI: 10.3205/11grako18, URN: urn:nbn:de:0183-11grako184

Veröffentlicht: 25. April 2012

© 2012 Fandler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Poster

Frage: Interdiszplinäre klinische Trainingszentren sind auch in der deutschsprachigen Mitteleuropa in der Zunahme begri_en [1]. Gerade in den letzten Jahren wurden einige Zentren neu errichtet bzw. ausgebaut. Die Frage nach der aktuellen Situation der Simulationszentren wurde ebenso gestellt wie auch eventuelle Ausweitung der Ressourcen sowie deren Gründe.

Methode & Material: An 46 Universitäten im deutschsprachigen Raum wurden Fragebögen mit detaillierten Fragen zu deren Trainings- und Simulationszentren versandt. Die Rückmeldungen wurden statistisch erfasst. Besonderer Fokus wurde auf die vergangene und geplante (jeweils 5 Jahre) Entwicklung und Ausbau gelegt, sowie Gründe für deren (Nicht-) Durchführung erfragt.

Ergebnisse: Die Umfrage zeigte eine weitere Ausweitung der Ressourcen im Bereich der praktischen medizinischen Ausbildung. Unter anderem wurden neue Zentren errichtet, aktuelle Zentren wurden ausgebaut, ein großer Teil der Zentren plant einen weiteren Ausbau, besonders die Erweiterung von Flächen. Die Hauptgründe für die Einrichtung / den Ausbau neuer Zentren war die Forderung von Studierenden sowie das Ziel der Verbesserung der klinischen Ausbildung. Haupthindernis für den weiteren Ausbau oder die Einrichtung von Zentren sind budgetäre Gründe.

Fazit: Ein Trend zur Einrichtung von medizinischen Trainingszentren ist auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz klar, wenn die heutigen Ergebnisse mit früheren Publikationen verglichen werden [1]. Budgetnot und anstehende Kürzungen im Hochschulbudget bedrohen eine Entwicklung, die für die praktische Ausbildung zukünftiger Ärztinnen und Ärzte essentiell ist [2].


Literatur

1.
Segara LM, Schwedler A, Weih M, Hahn EG, Schmidt A. Der Einsatz von medizinischen Trainingszentren für die Ausbildung zum Arzt in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. GMS Z Med Ausbild. 2008;25(2):Doc80. Zugänglich unter/available from: http://www.egms.de/static/de/journals/zma/2008-25/zma000564.shtml Externer Link
2.
Wass V, Van der Vleuten C, Shatzer J, Jones R. Assessment of clinical competence. Lancet. 2001;357(9260):945-949. DOI: 10.1016/S0140-6736(00)04221-5 Externer Link