gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

E-PIX – Master Patient Index (MPI) Software zur eindeutigen Wiedererkennung von Patienten innerhalb heterogener Klinischer-Informations-Systeme unterschiedlicher Standorte

Meeting Abstract

  • Christian Schack - Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Institut für Community Medicine, Greifswald
  • Andreas Möller - Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Institut für Community Medicine, Greifswald
  • Petra Reinecke - Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Institut für Community Medicine, Greifswald
  • Wolfgang Hoffmann - Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Institut für Community Medicine, Greifswald

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds473

DOI: 10.3205/11gmds473, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds4730

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Schack et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eine besondere Herausforderung bei der Integration klinischer Daten von Patienten in eine zentrale Datenbank aus mehreren Quellsystemen, die über unabhängige lokale Identifikatoren (Patient Identification Domain) verfügen, liegt in der Sicherstellung einer eindeutigen Wiedererkennung eines Patienten. Dies muss auch bei fehlenden bzw. fehlerhaften demografischen Informationen gewährleistet werden, um die medizinischen Daten innerhalb der zentralen Datenbank dem korrekten Patienten zuordnen zu können. Eine falsche Zuordnung der medizinischen Daten führt im epidemiologischen Forschungskontext zu fehlerhaften empirischen Ergebnissen und hat damit erhebliche Auswirkungen auf die Qualität und Aussagekraft der Studie.

Material und Methoden: Im Rahmen des GANI_MED Projektes der Universitätsmedizin Greifswald wurden mit dem PID-Generator der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V. (TMF) [1], Sun Mural MDM [2] sowie OpenEMPI [3] zwei OpenSource MPI-Lösungen analysiert und hinsichtlich ihrer Verwendbarkeit innerhalb der GANI_MED-Forschungsplattform [4] untersucht. Die untersuchten Lösungen waren jedoch nicht vollständig in der Lage, alle an sie gestellten Anforderungen zu erfüllen. Dies führte zu der Entscheidung, einen eigenen MPI zu implementieren, der sich an dem der TMF orientiert und die zusätzlichen Anforderungen erfüllt.

Ergebnisse: Mit der Software E-PIX wurde ein Master Patient Index entwickelt, der es auf Grundlage eines probabilistischen Matching-Verfahrens ermöglicht, Personen anhand von unscharfen demografischen Daten eindeutig zu erkennen bzw. bei nicht automatisiert entscheidbaren Fällen ein manuelles Merging erlaubt. Hierzu wurde eine generische Matching-API entwickelt, welche hinsichtlich des zu verwendenden String-Matching-Algorithmus, der zu vergleichenden demografischen Kriterien und der zur Entscheidung führenden Schwellwerte vollständig konfigurierbar und erweiterbar ist [5]. Alle Quellsysteme werden als Patient Identifier Domain innerhalb der MPI-Datenbank registriert und die zu einer Person gehörenden lokalen Identifizierer in einem Datenbankeintrag zusammengefasst. Hierdurch erfüllt E-PIX die Anforderungen an einen im IHE PIX Profil [6] definierten Patient Identification Crossreferencing Manager Akteur [7].

Die Software ist verantwortlich für die Generierung und Verwaltung eines eindeutigen Identifikators (MPI-ID), welcher innerhalb der Forschungsdatenbank die identifizierenden Daten repräsentiert.

Außerdem verfügt sie über eine standardisierte Web Service Schnittstelle, welche durch einen Application Server zur Verfügung gestellt wird. Durch die Verwendung von WS-Security [8] wird der hohen Anforderung an den Datenschutz Rechnung getragen, da hier patientenidentifzierende Daten übertragen und abgefragt werden können. Hierbei wird eine Authentifizierung des Web Service Clients und Verschlüsselung der SOAP-Nachricht verlangt.

Diskussion: Mit der vorliegenden Software konnte ein System entwickelt werden, welches die bestehenden Anforderungen an einen übergeordneten Indentifikator besser erfüllt, als die bisher verfügbaren Opensource MPI-Lösungen. Die Modellunabhängigkeit ermöglicht einen domänenübergreifenden Einsatz und erlaubt die Vergleichbarkeit beliebiger Objekte.


Literatur

1.
PID-Generator der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V. (TMF). Available from: http://www.tmf-ev.de/Themen/Projekte/V015_01_PID_Generator.aspx. Letzter Zugriff: 15.04.2011 Externer Link
2.
Projekt "Mural" ein Open Source Framework für MPI-Lösungen. http://www.tmf-ev.de/DesktopModules/Bring2mind/DMX/Download.aspx?EntryId=3976&PortalId=0. TMF Workshop"ID-Management", 15.12.2008, letzter Zugriff: 13.04.2011 Externer Link
3.
Enterprise Master Patient Index. Available from: http://openempi.kenai.com/EnterpriseMasterPatientIndexAndOpenEMPI.pdf. Letzter Zugriff: 13.04.2011 Externer Link
4.
Schack C, Birkle M, Havemann C, Heinze O, Krafczyk J, Ostrzinski S, Reinecke P, Bergh B, Hoffmann W. Konzeption einer Forschungsplattform zur integrierten Datenauswertung klinischer und laboranalytischer Daten von diagnosebezogenen Patientenkohorten im Bereich der individualisierten Medizin. In: Abstractband der 55 GMDS-Jahrestagung. Mannheim: 2010. p. 488-489.
5.
Elmagarmid AK, Ipeirotis PG, Verykios VS, et al. Duplicate Record Detection: A Survey. IEEE Transactions on Knowledge and Data Engineering. 2007;19(1).
6.
IHE International. IHE IT Infrastructure Technical Framework. Volume1 (ITI TF-1). 2009.
7.
IHE International. IT Infrastructure Technical Framework Volume 2a 10 (ITI TF-2a) Transactions Part A. Sections 3.1-3.28. 2009.
8.
OASIS Open. WSS: SOAP Message Security (WS-Security 2004). Available from: http://www.oasis-open.org/committees/download.php/16790/wss-v1.1-spec-os-SOAPMessageSecurity.pdf. 2004. Letzter Zugriff: 13.04.2011 Externer Link