gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Einfluss körperlicher Aktivität auf die Knochensteifigkeit bei Kindern im Alter von 2-9 Jahren

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Diana Herrmann - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), Bremen
  • Christoph Buck - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), Bremen
  • Wolfgang Ahrens - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), Bremen

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds248

DOI: 10.3205/11gmds248, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds2482

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Herrmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die peak-bone-mass im Kindes- und Jugendalter ist ein bedeutender Anhaltspunkt für die Knochenfestigkeit und das Osteoporoserisiko im Erwachsenenalter [1], [2]. Studienergebnisse bestätigen den positiven Einfluss von körperlicher Aktivität (KA) und Muskelkraft auf die Knochenfestigkeit im Kindesalter [3], [4]. Meist wurde Knochenfestigkeit mittels digitaler Röntgenverfahren ermittelt. In der IDEFICS Studie wurde der Knochensteifigkeit-Index (KSI) mit quantitativer Ultrasonographie (QUS; keine Strahlenbelastung, kostengünstig, transportabel) erfasst. Untersucht wird der Einfluss moderater bis starker KA (MVPA) sowie der geschätzten Muskelkraft der Extremitäten auf den KSI.

Methoden: In die Analyse wurden 7552 Kinder (2-5 Jahre N=2452; 6-9 Jahre N=5100) aus der IDEFICS Studie (Basisuntersuchung) aus 8 EU-Ländern eingeschlossen. Bei allen Kindern wurde der Einfluss von anthropometrischen Maßen (Gewicht [kg], Körperhöhe [m], Bauchumfang [cm]) und Accelerometriedaten (MVPA [min]) untersucht. Bei 6-9jährigen Kindern wurden die Greifkraft (Handgrip-Test [kg]) als Schätzer der Muskelkraft der oberen Extremitäten sowie Sprungweite (Standweitsprung [cm]) und Sprintzeit (40m Sprint [Sek.]) als Schätzer der Muskelkraft der unteren Extremitäten in die Analysen einbezogen. Als Co-Variable wurde der Verzehr von Milch-/Milchprodukten (MM) (Food-Frequency-Fragebogen [Häufigkeit/Woche]) berücksichtigt. Mittels multivariaten Regressionsmodellen wurde der Einfluss von MVPA (Modell 1) bzw. Greifkraft, Sprungweite und Sprintzeit (Modell 2) auf den KSI, adjustiert für Alter, Geschlecht und Land, untersucht.

Ergebnisse: Der durchschnittliche KSI betrug 80,2 (±14.0), die durchschnittliche MVPA war 11,6 min (±9,8). Die Parameter für Muskelkraft lagen im Schnitt bei 11,6 kg (±2,9) Greifkraft, 108,6 cm (±21,5) Sprungweite und 9,3 s (±1,2) Sprintzeit. Bei 2-5jährigen Kindern wurden keine Effekte von MVPA auf die KSI ermittelt. Demgegenüber waren bei 6-9jährigen Kindern im Model 1 (R² = 0,18) MVPA (β = 0,1; p = <0,001) und im Model 2 (R² = 0,14) Greifkraft (β = 0,3; p = 0,041), Sprungweite (β = 0,04; p = 0,01) und Sprintzeit (β = -1,4; p = <0,001) signifikante Einflussfaktoren für einen höheren KSI. MM zeigten in beiden Altergruppen keinen Einfluss.

Schlussfolgerung: MVPA und Muskelkraft sind positiv mit KSI bei 6-9jährigen Kindern assoziiert. Gemeinsam mit anderen Studien unterstützen die Ergebnisse, körperliche und sportliche Aktivitäten bei Kindern als präventive Maßnahme für die ganzheitliche Gesundheit im Lebenslauf zu fördern.


Literatur

1.
Berger C, Goltzman D, Lansetmo L, Joseph L, Jackson S, Kreiger N, et al. Peak bone mass from longitudional data: Implications for the prevalence, pathophysiology, and diagnosis of osteoporosis. J Bone Miner Re. 2010;25:1948-1957.
2.
Rizzoli R, Bianchi ML, Garabédian M, McKay HA, Moreno LA. Maximizing bone mineral mass gain during growth for the prevention of fractures in adolescents and the elderly. Bone. 2010;46:294-305.
3.
Frost HM, Schönau E. The Muscle Bone Unit in Children and Adolescents: A 2000 Overview. Journal of Pediatric Endocrinology & Metabolism. 2000;13:571-590.
4.
Schönau E, Fricke O. Interaction between Muscle and Bone. Horm Res. 2006;66(suppl 1):73-78.