gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Hängt eine Nikotinabstinenz vor einer Lungenkrebsdiagnose unmittelbar mit der Lungenkrebserkrankung zusammen?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Claudia Vohmann - Epidemiologisches Krebsregister Niedersachsen, Oldenburg
  • Tammo Reinders - OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg
  • Joachim Kieschke - Epidemiologisches Krebsregister Niedersachsen, Oldenburg

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds214

DOI: 10.3205/11gmds214, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds2147

Veröffentlicht: 20. September 2011

© 2011 Vohmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung:

Nach Campling et al. (2011) hören viele Lungenkrebspatienten spontan vor der Diagnosestellung mit dem Rauchen auf, bevor sie klinische Symptome aufweisen. Es wird vermutet, dass bestimmte Lungenkarzinome Substanzen produzieren, die die Nikotinwirkung verändern und eine Nikotinabstinenz begünstigen. Die Hypothese, dass spontane Nikotinabstinenz ein Indikator für eine Lungenkrebserkrankung sein könnte, ist mit Daten des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen (EKN) untersucht worden. Dazu wurden für Männer die Zeitspannen von einem Rauchstopp bis zur Diagnosestellung eines Lungenkrebses (ICD-10 C34) mit denen von Darmkrebs (C18-20) bzw. Prostatakrebs (C61) verglichen. Für Lungenkrebs erfolgten desweiteren Vergleiche zwischen den Geschlechtern und zwischen verschiedenen Histologiegruppen.

Methoden:

Ausgewertet wurden Primärtumoren der Diagnosejahre 1996 bis 2006, für die ein Patientenfragebogen mit Angaben zum Rauchstatus (Nichtraucher, Raucher, Ex-Raucher seit [Jahresangabe]) vorlagen. Ausgewählt wurden Ex-Raucherinnen und -Raucher, die im Jahr vor der Diagnosestellung oder früher mit dem Rauchen aufgehört haben. Die Zeitintervalle zwischen Rauchstopp und Krebsdiagnose werden mit der Kaplan-Meier-Methode (Ereigniszeitanalyse mit dem Ereignis Krebsdiagnose und der Zeit als Jahre zwischen Nikotinabstinenz und Diagnose) dargestellt und verglichen. Unterschiede zwischen den Gruppen werden mit dem Log-Rang-Test überprüft (Irrtumswahrscheinlichkeit = 5%).

Ergebnisse:

Von 3.040 LungenkrebspatientInnen mit Angaben zum Rauchstatus waren 33,0% Raucher, 13,5% Nichtraucher und 53,5% Ex-Raucher. Für die Zeitintervallvergleiche bei Ex-Rauchern wurden die Daten von 842 männlichen Lungenkrebspatienten mit denen von 1.634 männlichen Darmkrebspatienten und 1981 Prostatakrebspatienten verglichen. Das mediane Alter zum Diagnosezeitpunkt lag bei 68 Jahren für Lungenkrebs, 67 für Darmkrebs und 69 für Prostatakrebs. Der Anteil der Patienten, die mit dem Rauchen 1-2 Jahre vor der Krebsdiagnose aufgehört haben, lag bei Lungenkrebs mit 22,0% viel höher als bei Darmkrebs bzw. Prostatakrebs mit 6,2% bzw. 4,5%. Das zeigt sich auch in signifikant unterschiedlichen Verläufen der Kaplan-Meier-Kurven.

Für den Geschlechter- und Histologiegruppenvergleich beim Lungenkrebs wurden die Daten von 134 Frauen mit ausgewertet. Die Frauen waren im Median 65 Jahre alt, die Männer 68. Der Anteil der Patienten, die mit dem Rauchen 1-2 Jahre vor der Krebsdiagnose aufgehört haben, betrug für Männer 22% und für Frauen 31%. Für kleinzellige Lungenkarzinome lag der Anteil bei 32,5%, für nicht-kleinzellige Lungentumoren bei 20,8% (für beide Geschlechter zusammen). Die Kaplan-Meier-Kurven zeigen signifikante Unterschiede zwischen den Geschlechtern (Männer vs. Frauen, p<0,001) bzw. zwischen Histologiegruppen (kleinzellige vs. nicht-kleinzellige Tumoren, p=0,001).

Diskussion:

Die Untersuchungen stützen die These, dass Personen mit Lungenkrebs häufiger in den Jahren kurz vor der Diagnose mit dem Rauchen aufhören als bei anderen Krebserkrankungen (Prostata-, Darmkrebs). Diese Beobachtung gilt für beide Geschlechter, ist jedoch abhängig vom Histologietyp.


Literatur

1.
Campling BG, Collins BN, Algazy KM, Schnoll RA, Lam M: Sponaneous Smoking Cessation Before Lung Cancer Diagnosis. Journal of Thoracic Oncology, Vol.6, 3:517-523, 2011