gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Entwicklung dynamischer Steuerungsalgorithmen für den Rettungsdienst auf der Basis von Leitstellendaten

Meeting Abstract

  • Axel Kortevoß - Geomed Research Forschungsgesellschaft mbH, Bad Honnef
  • Thomas Krafft - Geomed Research Forschungsgesellschaft mbH, Bad Honnef
  • Alexandra Ziemann - Geomed Research Forschungsgesellschaft mbH, Bad Honnef
  • Tim Tenelsen - Geomed Research Forschungsgesellschaft mbH, Bad Honnef
  • Nico Reinke - Geomed Research Forschungsgesellschaft mbH, Bad Honnef

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds279

DOI: 10.3205/09gmds279, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds2799

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Kortevoß et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die präklinische notfallmedizinische Versorgung stellt einen entscheidenden Zugang für Patienten in das Gesundheitssystem dar. Ziel dieses Versorgungssystem ist die möglichst schnelle Versorgung von Notfallpatienten und deren Transport in eine geeignete Versorgungseinrichtung. Um das Ziel eines möglichst kurzen Intervalls zwischen Eintreten des Notfalls und der Behandlung zu erreichen, haben sich international Steuerungsstrategien entwickelt, die auf die Errichtung ortsfester Rettungswachen verzichten. Vielmehr werden hier die verfügbaren Rettungsmittel mit jedem neuen Einsatz aktiv so im Versorgungsgebiet verteilt, dass die tageszeitlich und räumlich variablen Einsatzschwerpunkte jederzeit optimal erreicht werden können.

Methoden: Grundlagen solcher dynamischer Steuerungsstrategien sind u.a. räumliche Optimierungsmodelle, mit denen solche "Allocation-Location-Problems" bearbeitet werden. Ausgehend von eigenen Vorarbeiten (Krafft et al. [1]) und dem Stand der Praxis und Wissenschaft (z.B. Andersson et al. [2]) wurden unter Nutzung von Routinedaten aus einer österreichischen Rettungsleitstelle dynamische Steuerungsalgorithmen erarbeitet.

Ergebnisse: Die Awendung des entwickelten Steuerungsalgorithmus anhand von realen Einsatzabläufen weist gegenüber der bisherigen Steuerung eine Verkürzung der Eintreffzeiten im Testgebiet auf. Gleichzeitig wird die Anzahl der Notfalleinsätze, bei denen eine vorgegebene Eintreffzeit nicht eingehalten wurde, minimiert. Schießlich wird die Nutzung (Auslastung) der einzelnen Rettungsmittel erhöht.

Diskussion: Dynamische Steuerungsalgorithmen können sowohl eine Qualitätsverbesserung in der Notfallversorgung als auch eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit erreichen. Neben der Verkürzung der Anfahrdistanzen trägt auch das vollständige Wegfallen einer Ausrückzeit (Ausfahrt aus einer Rettungswache) zu einer Verkürzung der Eintreffzeiten bei. Die erfolgreiche Anwendung solcher Algorithmen ist auch abhängig von der Akzeptanz sowohl der Leitungsebene als auch der Mitarbeiter im Rettungsdienst. Auch deshalb ist eine erfolgreiche Implementierung vor Ort abhängig von einer detaillierten Analyse der regionalen Rahmenbedingungen und der rettungsdienstlichen Strukturen.


Literatur

1.
Krafft T, Kortevoß A, Butsch C, Tenelsen T, Ziemann A. Nachfrageorientierte Steuerung von Rettungsdienstsystemen. In: Strobl J, Blaschke T, Griesebner G, editors. Angewandte Geoinformatik 2007, Beiträge zum 19. AGIT-Symposium Salzburg. 2007. p. 409-18.
2.
Andersson T, Värbrand P. Decision support tools for ambulance dispatch and relocation. Journal of the Operational Research Society. 2007;58:195-201.