gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Mitarbeiterführung im ärztlichen Dienst – erste Befunde

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Matthias Weigl - LMU München, München
  • Peter Angerer - LMU München, München

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds940

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds940.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Weigl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Mitarbeiterführung im Krankenhaus ist ein Thema, was sowohl in der Krankenhauspraxis wie auch in der wissenschaftlichen Analyse ärztlicher Arbeitsbedingungen nicht durchweg die notwendige Aufmerksamkeit erhält. Hierarchische Strukturen, hohe fachliche Anforderungen sowie differenzierte Verantwortungen sind nur ausgewählte Faktoren, die Führung im Krankenhaus kennzeichnen. Empirische Studien verdeutlichen wiederholt das Spektrum von Konsequenzen problematischer Führung: so beispielsweise auf das gesundheitliche Befinden der untergeordneten Ärzte [1], die Unzufriedenheit von Ärzten [2] wie auch die Qualität der Patientenversorgung (bspw. HR-Management und Patientenmortalität [3]).

Material und Methoden: Der Beitrag beleuchtet das Thema anhand zweier empirischer Untersuchungen: In einer epidemiologischen Kohortenstudie bei Ärzten in Weiterbildung an zahlreichen verschiedenen Krankenhäusern wurden Einschätzungen zur erlebten Führungsqualität anhand eines standardisierten Bewertungsinstruments (LMX-7) erfasst (N=450). Die Ergebnisse erlauben einerseits deskriptive Aussagen, wie Ärzte am Anfang ihrer berufspraktischen Laufbahn die Führung durch ihre ärztlichen Vorgesetzten im Krankenhaus oder in Niederlassung einschätzen. Weiterhin illustrieren Zusammenhänge zu Befindensbeeinträchtigungen (wie bspw. Depressivität, Burnout) die Wirkung erlebter Führung im Krankenhaus. In einer zweiten Studie werden Ergebnisse der Befragung zur Führungssituation vor Ort in einem Krankenhaus vorgestellt. Durch die Erhebung bei prinzipiell allen ärztlichen Beschäftigten der Einrichtung können hierarchie- und abteilungsübergreifende Aussagen zur wahrgenommenen Führung getroffen werden.

Diskussion: Aus den Ergebnissen beider Untersuchungen können Bedarf und Interventionsansätze zur Verbesserung ärztlicher Führung abgeleitet werden. Generalisierte Empfehlungen zur Analyse und Reformierung von Führungssystemen im Krankenhaus schließen den Beitrag ab.

Dieser Beitrag gehört zum Symposium 'Arbeit und Gesundheit im Krankenhaus, Moderation Peter Angerer und Jürgen Glaser'.


Literatur

1.
Buddeberg-Fischer B, Klaghofer R, Buddeberg C. Arbeitsstress und gesundheitliches Wohlbefinden junger Ärztinnen und Ärzte. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. 2005;51:163-78.
2.
Demmy TL, Kivlahan C, Stone T. Physicians' Perceptions of Institutional and Leadership Factors Influencing Their Job Satisfaction at One Academic Medical Center. Academic Medicine. 2002;77:1235-40.
3.
West MA, Guthrie JP, Dawson JF. Reducing patient mortality in hospitals: The role of human resource management. Journal of Organizational Behavior. 2006;27:983-1002.