gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Identität und Pseudonym

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Klaus Pommerening - Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds892

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds892.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Pommerening.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In verschiedenen Kontexten der Gesundheitswesens bestehen unterschiedliche rechtliche Anforderungen an den Umgang mit Patientenidentitäten. Im Behandlungskontext muss der Patient namentlich bekannt sein; im Forschungskontext oder allgemeiner bei jeder Art von Sekundärverwertung der Patientendaten muss die Identität geschützt werden.

Material und Methoden: Methoden zum Schutz der Identität von Patienten und Probanden bei der Sekundärverwertung sind Anonymisierung und Pseudonymisierung. Letztere beruht auf kryptographischen Methoden und Netzarchitekturen mit vertrauenswürdigen Diensten (Trusted Third Parties).

Ergebnisse: In der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) wurden Konzepte zum Identitätsmanagement und zur Pseudonymisierung entwickelt [1], [2]; aus der konkreten Umsetzung in einer Reihe von Netzen liegen inzwischen umfangreiche Praxiserfahrungen vor. Auch bei der Planung der künftigen Telematik-Infrastruktur des Gesundheitswesens ist Pseudonymisierung an geeigneten Stellen vorgesehen, aber bisher noch nicht spezifiziert.

Diskussion: Im Workshop werden die grundlegenden Techniken zum Identitätsmanagement vorgestellt und ihre Praxistauglichkeit in verschiedenen Szenarien des Gesundheitswesens diskutiert.

Dieser Beitrag gehört zum Workshop "Identity Management" (Leiter P. Pharow).


Literatur

1.
Reng CM, Debold P, Specker C, Pommerening K. Generische Lösungen zum Datenschutz für die Forschungsnetze in der Medizin. München: MWV; 2006.
2.
Pommerening K et al. Ein generisches Datenschutzkonzept für Biomaterialbanken. München: MWV; 2007.