gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Krebscluster – Strategien zur Risikokommunikation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Peter Kaatsch - Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie ud Informatik (IMBEI), Mainz

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds842

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds842.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Kaatsch.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Anhand der am Deutschen Kinderkrebsregister gemachten Erfahrungen im Kontext mit regionalbezogenen Anfragen (meist zu kleinräumigen Regionen, z.B. auf Gemeindeebene) lassen sich Strategien herleiten, wie eine geeignete Risikokommunikation geführt werden kann. Gerade wenn in der Bevölkerung bereits eine konkrete Expositionsquelle als potenzieller "Verursacher" verdächtigt wird, ist das Thema häufig emotional stark besetzt. Dies ist beispielsweise bei räumlicher Nähe einer Erkrankungshäufung (Cluster) zu einer Mobilfunkstation oder zu einem Kernkraftwerk gegeben. Der Risikokommunikation kommt hier eine besondere Bedeutung zu.

Methode: Am Deutschen Kinderkrebsregister ist ein standardisiertes Verfahren zur Durchführung und Bewertung regionalbezogener Analysen etabliert (z.B. Zugrundelegung eines 10-Jahreszeitraumes; gleichzeitige Berücksichtigung von standardisiertem Inzidenzverhältnis, Fallzahl und statistischer Signifikanz; Beurteilung epidemiologischer Relevanz). Auch die Form der Beantwortung solcher Anfragen erfolgt weitgehend standardisiert.

Ergebnisse: Um mit der Laien-Öffentlichkeit, der Presse, Politikern und Wissenschaftlern über das Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein von Krebsclustern und deren möglichen Ursachen angemessen zu kommunizieren, können konkrete Empfehlungen ausgesprochen werden. Diese werden im Vortrag präsentiert. Oberstes Prinzip ist es hierbei, Vertrauen gegenüber den Bürgern aufzubauen.

Schlussfolgerung: Eine grundsätzlich einheitliche Vorgehensweise zur Untersuchung und Bewertung von Krebsclustern gibt es nicht. Es existieren jedoch Empfehlungen, die auch eine angemessene Risikokommunikation mit beinhalten. Vertrauensbildung ist hierbei die entscheidende Grundlage für eine gute Risikokommunikation.