gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Gesunde Gemeinde: das Beispiel Karlshuld

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Johannes Donhauser - Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen, Neuburg a. d. Donau
  • Wolfgang Kaiser - Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen, Neuburg a. d. Donau

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds802

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds802.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Donhauser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Projekt „Gesundes Karlshuld“ wurde vom Gesundheitsamt Neuburg-Schrobenhausen erarbeitet. Vorbildgebend waren ähnliche Projekte in Österreich.

In der für Karlshuld vorgesehenen Form stellt es ein für Bayern neuartiges Modellprojekt dar.

Methoden: Die Initiierung von „Gesundes Karlshuld“ basiert auf 4 Säulen:

1.
Gemeinderatsbeschluss: Der Gemeinderat stimmt mit 2/3 Mehrheit für die Durchführung des Projektes „Gesunde Gemeinde“.
2.
Budget aus dem Gemeindehaushalt von 1,-- € / Einwohner / Jahr.
3.
Ehrenamtliche Mitarbeiter aus der Gemeinde bilden einen „Gesundheitsbeirat“.
4.
Gesundheitsbefragung: Eine Befragung der Gemeindebürger/Innen gibt Auskunft zu Lebensweise, Lebensstil und Bedürfnisse vor Ort. Die Ergebnisse sind Grundlage der Planungen.

Zwei Tutoren des Gesundheitsamtes begleiten das Projekt für mindestens 1 Jahr.

Im Sinne der Nachhaltigkeit ist Ziel die Verselbständigung des Projektes.

Nach positivem Gemeinderatsbeschluss erfolgte die Auswahl von Schlüsselpersonen aus der gesundheitlichen und sozialen Versorgung in Karlshuld. Daraus entstand der „Gesundheitsbeirat“, der anfänglich 30 und zur Zeit 22 Personen umfasst. Eine repräsentative Befragung von 314 Bürgern zu den Erwartungen an das Projekt und zu allgemeinem Gesundheitswissen wurde im Sommer 2005 durch das Medizinmanagementinstitut der Universität Bayreuth durchgeführt, das uns auch bei der Evaluation beratend zur Seite steht.

Ergebnisse: Schwerpunkte für die Programmplanung wurden die Themen Ernährung, Bewegung, Wohlfühlen und Angebote zur Suchtprävention bzw. zur Raucherentwöhnung.

Das erste Jahresprogrammheft 2005 umfasste 56 gesundheitsfördernde Angebote und Kurse. Im Jahr 2006 konnte dies auf 81 Angebote ausgebaut werden.

Das Gesundheitsamt gestaltet außerdem das Suchtpräventionsprojekt „Und wie geht’s dir?“ der Volksschule Karlshuld, das über 2 Schuljahre läuft. Insgesamt 5 Schulklassen der Jahrgangsstufen 7 und 8 werden derzeit von diesem Präventionsprojekt erreicht.

Diskussion: „Gesundes Karlshuld“ befindet sich derzeit im 3. Projektjahr. Die Nachfrage zu den angebotenen Veranstaltungen und Kursen ist ungebrochen. Ebenso ist die ehrenamtliche Beteiligung im „Gesundheitsbeirat“ mit nur geringer Fluktuation gut ausgeprägt.