gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Lungenkrebsrisiko bei Beschäftigten im Uranbergbau. Eine Fall-Kontroll-Studie bei ehemaligen Beschäftigten der 'Wismut'

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Irene Brüske-Hohlfeld - GSF, Oberschleissheim

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds785

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds785.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Brüske-Hohlfeld.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Bergmännische Tätigkeiten im Uranbergbau der ehemaligen DDR waren insbesondere in der Zeit vor 1955 mit einer hohen Belastung gegenüber ionisierender Strahlung verbunden. Als Folge dieser Strahlenexposition wurden seit den 70er Jahren jährlich ca. 250 Neuerkrankungen an Lungenkrebs als Berufskrankheit entschädigt.

Material und Methoden: In den Jahren 1997-2001 wurde eine Fall-Kontroll-Studie bei den ehemaligen Mitarbeitern der Wismut AG durchgeführt mit dem Ziel, Risikoabschätzungen für das Lungenkrebsrisiko durch Radonfolgeprodukte für die bei der Wismut üblichen Arbeitsbedingungen zu erarbeiten.

Ergebnisse: Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen ein statistisch signifikant erhöhtes Lungenkrebsrisiko für eine kumulative Exposition über 800 WLM. Unter Zugrundelegung eines linearen Risikomodells ergibt sich ein signifikanter Anstieg des relativen Erkrankungsrisikos um 0.07 pro 100 WLM ohne Adjustierung und um 0.10 pro 100 WLM mit Adjustierung für Rauchen und Asbestexposition. Dabei nimmt dieses relative Risiko ab mit wachsendem Alter der Probanden und mit längerer Zeit seit Exposition, jedoch nicht so konsistent wie in der zusammenfassenden Auswertung der weltweit durchgeführten Kohortenstudien (BEIR VI).

Diskussion: Korrigiert man für den Expositionsunterschied zwischen unseren Kontrollen und dem ZeBWis-Gesamtpopulation, dann beträgt der Risikoschätzer 0.17 pro 100 WLM ohne und 0.24 pro 100 WLM mit Adjustierung. Nach dem BEIR VI-Bericht wäre für den typischen Probanden der Wismut-Studie ein zusätzliches relatives Risiko von 0.19 pro 100 WLM zu erwarten. Trotz dieses im Vergleich zum BEIR VI-Bericht ähnlichen Risikoschätzers sind mehrere Besonderheiten der vorliegenden Studie zu beachten. So ist eine lange Zeit seit der Exposition verstrichen, im Mittel 33 Jahre seit Ende der Exposition. Darüber hinaus bestehen Unsicherheiten bei der Rekonstruktion der Strahlenbelastung für die Zeit bis 1955 und eine mögliche Verzerrung durch die Wahl der Kontrollen aus der Population, die sich mindestens einer „nachgehenden“ Untersuchung unterzog. Auch der späte Zeitpunkt der Durchführung dieser Fall-Kontroll-Studie mit hierdurch bedingter ‚Anreicherung von Langzeitüberlebenden’ ist zu beachten.


Literatur

1.
Bruske-Hohlfeld I, Schaffrath Rosario A, Wolke G, Heinrich J, Kreuzer M, Kreienbrock L, Wichmann HE. Lung cancer risk among former uranium miners of the WISMUT Company in Germany. Health Phys. 2006;90(3):208-216.