gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

TeleGuard: Lassen sich Mortalität und kardiale Morbidität bei Patienten mit gesicherter, chronischer koronarer Herzerkrankung durch die Ausstattung mit einem mobilen 12-Kanal-EKG senken?

Meeting Abstract

  • Annika Waldmann - Institut für Krebsepidemiologie e.V. an der Universität zu Lübeck, Lübeck
  • Alexander Katalinic - Institut für Krebsepidemiologie e.V. an der Universität zu Lübeck, Lübeck
  • Bernhard Schwaab - Curschmann Klinik, Timmendorfer Strand
  • Abdolhamid Sheikzadeh - Segeberger Kliniken GmbH, Bad Segeberg
  • Heiner Raspe - Institut für Sozialmedizin, UK S-H, Campus Lübeck, Lübeck

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds441

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds441.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Waldmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund und Fragestellungen: Bis zu 20 % der Patienten mit einem kardialen Ereignis erleiden innerhalb der ersten 6 Monate ein Zweitereignis [1], [2]. Üblicherweise wird die medizinische Nachbetreuung durch die Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung gewährleistet. Im Vorfeld der TeleGuard-Studie wurde angenommen, dass die 12-monatige telemedizinische Betreuung kardiologischer Patienten eine sinnvolle Ergänzung in der Patientenversorgung darstellen könnte, um frühzeitig erneute kardiale Ereignisse zu erfassen und ggf. intervenieren zu können.

Material und Methoden: Multizentrischer RCT mit 12-monatigem Follow up, Einschlusskriterien: Angiographisch gesicherte Diagnose ICD-10: I20, I21, I22 oder I25 mit nachfolgender Intervention (Fibrinolyse, PCI, Bypass-OP, o.ä.), Mitgliedschaft in der AOK Schleswig-Holstein, Alter >=18 Jahre. Interventionspatienten (n=752) wurden mit einem mobilen 12-Kanal-EKG-Registrierungsgerät (Modell CG 7100, Firma Card Guard AG [3], [4]) ausgestattet.

Ergebnisse: 365 der eingeschlossenen 1500 Patienten wurden mindestens einmal längerfristig stationär aufgenommen, 66 Patienten wiesen einen Reinfarkt auf und bei 73 Personen wurde mindestens eine Revaskularisation durchgeführt (kein statisch signifikanter Unterschied zwischen EKG- und Kontrollpatienten). Hinsichtlich der Kurzlieger-Aufenthalte (<= 5 Tage) unterschieden sich EKG- und Kontrollgruppe ebenfalls nicht statistisch signifikant (mind. ein Kurzliegeraufenthalt: EKG: 22% vs. Kontrolle: 20%).

Innerhalb der Nachbeobachtungszeit war in der Interventionsgruppe eine signifikant geringere Gesamtmortalität zu beobachten (p=0,021). Das relative Sterberisiko der EKG-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe betrug 0,43. D.h., dass 58 Patienten mit einem Tele-EKG ausgestattet werden müssten, um einen Todesfall zu verhindern.

Das telemedizinische Betreuungsangebot wurde von 22,7% der EKG-Patienten genutzt, um ein EKG zu übertragen. Insgesamt wurden 269 EKGs übertragen.

Diskussion und Schlussfolgerungen: Die a priori aufgestellten Hypothesen zu den primären Endpunkten konnten nicht bestätigt werden. Allerdings wurde in dem 12-monatigen Nachbeobachtungszeitraum eine signifikant verringerte Gesamtsterblichkeit in der Interventionsgruppe beobachtet, die mit den bislang vorliegenden Daten nicht hinreichend erklärt werden kann. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass neu einzuführende diagnostische und therapeutische Methoden vor der Aufnahme in die Regelversorgung hinsichtlich der medizinischen Effektivität und der Kosten-Nutzen-Relation zu überprüfen sind.


Literatur

1.
Montalescot G, Barragan P, Wittenberg O, et al. Platelet glycoprotein IIb/IIIa inhibition with coronary stenting for acute myocardial infarction. N Engl J Med. 2001;344:1895-1903.
2.
Stone GW, Grines CL, Cox DA, et al. Comparison of angioplasty with stenting, with or without abciximab, in acute myocardial infarction. N Engl J Med. 2002;346:957-66.
3.
Schwaab B, Katalinic A, Riedel J, Sheikhzadeh A. Pre-hospital diagnosis of myocardial ischaemia by telecardiology: safety and efficacy of a 12-lead electrocardiogram, recorded and transmitted by the patient. J Telemed Telecare. 2005;11:41-4.
4.
Schwaab B, Katalinic A, Richardt G, Kurowski V, Krüger D, Mortensen K, Lorenz E, Sheikhzadeh A. Validation of a 12-lead tele-ECG transmission in the real-life scenario of acute coronary syndrome. J Telemed Telecare. 2006;12:315-8.