gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Patientenzentrierte Datenerfassung mittels Mobilfunk und Near Field Communication (NFC)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Jürgen Morak - Austrian Research Centers GmbH - ARC, Graz
  • Peter Kastner - Austrian Research Centers GmbH - ARC, Graz
  • Günter Schreier - Austrian Research Centers GmbH - ARC, Graz

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds275

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds275.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Morak et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Telemedizinische Dienste versprechen erhebliche Einsparungen im Gesundheitswesen und können die Lebensqualität von Patienten wesentlich steigern. Dies gilt vor allem für chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Herzschwäche, die besonders in höheren Alterssegmenten starke Prävalenz zeigen. Der Patient wird aktiv in den Therapieprozess integriert in dem er regelmäßig die für seine Indikation relevanten Gesundheitsparameter ermittelt und auf elektronischem Wege an eine Monitoring-Zentrale übermittelt. Zur Übertragung dieser Parameter eignet sich neben einem Internet-fähigen PC auch das Mobiltelefon. Es verfügt, neben den notwendigen Elementen zur Interaktion, über eine sichere Internet-Verbindung und ist darüber hinaus ubiquitär einsatzfähig.

Methoden: Mit Near Field Communikation (NFC) steht einen neue Technologie zur mobilen Eingabe und Übertragung der Parameter, ohne Notwendigkeit die Daten manuell einzutippen, zur Verfügung. NFC ist eine kontaktlose Übertragungstechnologie, die auf Radio Frequency Identification Technologie basiert und auch in Mobiltelefonen verfügbar ist. Das Prinzip der elektromagnetischen Kopplung beschränkt den Wirkungsbereich auf wenige Zentimeter. Befinden sich zwei NFC-fähige Geräte (Messgerät und Mobiltelefon) innerhalb dieser Reichweite, wird die Datenübertragung automatisch initiiert und die entsprechende Applikation am Mobiltelefon gestartet. Nach entsprechender Autorisierung öffnet das Mobiltelefon eine GPRS Verbindung und leitet den aktuellen Messwert mit Zeitstempel und Geräte-ID verschlüsselt an die Monitoring-Zentrale mittels https-Request weiter.

Ergebnis: Auf Basis dieser Funktechnologie wurde ein Hardware-Modul entwickelt, das sich zur Integration in verschiedene medizinische Messgeräte eignet. Durch Ausstattung eines handelsüblichen Blutdruckmessgerätes mit diesem Modul wurde ein Prototyp für intuitives Internet-basiertes Blutdruck-Monitoring gefertigt. Lediglich durch Berührung des Blutdruckmessgerätes mit dem NFC-fähigen Mobiltelefon konnte der zuvor gemessene Blutdruckwert ausgelesen und direkt an die Monitoring-Zentrale übermittelt werden.

Schlussfolgerung: Die bisherigen Erfahrungen mit dem Prototyp zeigen, dass NFC-Technologie das Potential hat, die intuitive und benutzerfreundliche Schnittstelle zwischen Patienten und der technischen Infrastruktur eines Telemonitoring-Systems zu sein. Dass für den Verbindungsaufbau keine spezifische Konfiguration notwendig ist, erscheint als wesentlicher Vorteil gegenüber der Methode via Bluetooth.


Literatur

1.
Kollmann A, Pusch W, Kastner P, Ludvik B, Scherr D, Zweiker R, Fruhwald FM, Schreier G. Patient centred health data acquisition using mobile phones. Proc. IASTED International Conference BIOMEDICAL ENGINEERING, Innsbruck, AT, 2005.
2.
Hakim L. Web Mobile-Based Application for Healthcare Management (isworld, 2006).
3.
Morak J. Patienten-Terminal zur intuitiven Erfassung von Gesundheitsdaten basierend auf NFC Technologie (Diplomarbeit, Technische Universität Graz, Österreich, 2006).