gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

PROSPEKTIVE STANDARDISIERTE DOKUMENTATION DER ADIPOSITASTHERAPIE BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ: DIE APV-INITIATIVE

Meeting Abstract

  • Reinhard Holl - Universität Ulm, Ulm
  • Klaus Fechter - Universität Ulm, Ulm
  • Susanna Wiegand - Universitätskinderklinik Charite, Berlin
  • Dagmar l'Allemand - Ostschweizer Kinderspital, St. Gallen
  • Rainer Stachow - Fachklinik für Kinder und Jugendliche, Westerland
  • Klaus-Michael Keller - DKD Bereich Pädiatrie, Wiesbaden
  • Susanne Kostow - Kinderklinik Lindenhof, Berlin
  • Jörg Fussenegger - Kinderklinik, Dornbirn
  • Graf Christine - Sporthochschule, Köln
  • Johannes Oepen - Victoriastift, Bad Kreuznach
  • Thomas Reinehr - Vestische Kinderklinik, Datteln

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds163

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds163.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Holl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Währen die Prävalenz der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen zunimmt, sind aktuelle Therapieangebote durch große Heterogenität gekennzeichnet. Therapieerfolge werden oft von Therapieanbietern individuell definiert, ein gemeinsamer Konsens über konkrete Outcome-Indikatoren wird erst entwickelt. Die Fachgesellschaft ist dabei, strukturelle Anforderungen für eine Zertifizierung zu definieren.

Material und Methode: Seit 4 Jahren wird die APV-Software an der Universität Ulm entwickelt, finanziell unterstützt durch die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung im Rahmen der BZGA-Beobachtungsstudie, sowie durch die Deutsche Adipositas Gesellschaft. Die Software wird allen Einrichtungen, welche sich an Qualitätsvergleichen der Fachgesellschaft (Arbeitsgemeinschaft Adipositas bei Kindern und Jugendlichen – AGA) beteiligen, kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ergebnisse: Im März 2007 liegen 99525 Datensätze von 35211 Patienten vor. 38.9% der Patienten sind bei Erstvorstellung extrem adipös (>99.5. Percentile nach Kromeyer-Hauschild), 37.5% sind adipös (97-99.5. Percentile), 11.9% sind übergewichtig (90.-97. Perc. und 4.9% fallen noch in den Normalbereich. Insgesamt 113 Zentren haben sich beteiligt, 22 Reha-Kliniken und 91 ambulante Therapieeinrichtungen. Zweimal jährlich bekommt jede Einrichtung einen Benchmarking-Report, in welchem relevante Indikatoren der Patientenselektion (Alter, Ausmaß des Übergewichts, Ausmaß der Komorbidität), der Prozessqualität (Therapieintensität, Vollständigkeit von Diagnostik und Nachkontrollen) sowie Therapieergebnisse (BMI-Reduktion, Komorbidität) verglichen werden. Der BMI-SDS nahm unter Therapie im Mittel um 0.3 ab, 21.8% der Patienten konnten den BMI um mehr als 0.5 Standardabweichungen reduzieren. Der Gesamt-Datenpool steht für wissenschaftlich-epidemiologische Auswertungen zur Verfügung: Die Rate der Hypertension (OR, adjustiert für Alter und Geschlecht) war bei Übergewichtigen um 23%, bei Adipösen um 82% und bei extrem Adipösen um 231% erhöht, vergleichbare Werte fanden sich für die Hypertriglyceridämie (19%, 70%, 125%).

Schlussfolgerungen: Eine standardisierte prospektive Dokumentation von Kindern und Jugendlichen in spezialisierten Adipositas-Therapieangeboten ermöglicht Qualitätsvergleiche, die Teilnahme wird in die Zertifizierung von Behandlungsangeboten einfließen. Multizentrisch erhobene Daten von über 35 000 pädiatrischen Patienten erlauben allgemeingültige Aussagen zur Adipositas.