gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Bürgernähe statt Kundenorientierung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Vera Grunow-Lutter - Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, Düsseldorf

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds125

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds125.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Grunow-Lutter.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Unter dem Stichwort „Neues Steuerungsmodell“ ist der ÖGD - wie andere Behörden auch - schon seit einigen Jahren mit der Modernisierung seiner Organisationsabläufe und -strukturen befasst. Zentrale Dimensionen dieser Veränderungsprozesse sind Produktbeschreibung, Kontraktmanagement, Dezentralisierung, Leitbildformulierung, Budgetierung und Kundenorientierung. Vor allem mit dem Konzept der Kundenorientierung soll die Binnenperspektive der Verwaltung verlassen und der Blick auf die Adressaten des Verwaltungshandelns und die bei ihnen erzielten Auswirkungen und Effekte der Dienstleistungserbringung gerichtet werden. Danach gilt es, die Leistungserbringung der Verwaltung am Bedarf der Bevölkerung und den damit verbundenen Verbesserungen bzw. Problemlösungen auszurichten und sich nicht am selbst definierten Input zu orientieren.

An dieser Stelle ist allerdings kritisch zu fragen, ob die analytische Substanz des Kundenbegriffes ausreicht, um die angestrebte Blickrichtung ausreichend Erkenntnis gewinnend einzunehmen, oder ob der Begriff der Bürgernähe hier nicht angemessener wäre. Die beiden Begriffe entstammen unterschiedlichen Begründungszusammenhängen: Bürgernähe verweist eher auf Gemeinwohl, Wohlfahrtsstaatlichkeit, Rechtsstaatlichkeit; Kundenorientierung dagegen eher auf Ökonomie, Betriebswirtschaft, Tauschhandel und Markt. Bei Anwendung der beiden Begriffe werden daher auch jeweils unterschiedliche Aspekte im Verhältnis von Verwaltung und Bevölkerung berücksichtigt.

Im Beitrag wird auf die verschiedenen Begriffsdimension eingegangen wie einerseits z.B. das Verhältnis von Angebot und Nachfrage, Güterknappheit, Definitionshoheit der Produzenten, begrenzte Produktaufklärung durch Werbung und andererseits z.B. Verteilungsgerechtigkeit, Einklagbarkeit, Aufklärung über Rechtsansprüche, Bürgerpartizipation, Vorhalten öffentlicher Güter. Die Gegenüberstellung der beiden Begriffe macht sehr schnell deutlich, dass sich jeweils sehr unterschiedliche Sichtweisen für die Kontaktgestaltung zwischen Verwaltung und Bevölkerung ergeben. Gerade der ÖGD, dessen Bevölkerungskontakte sich auf heterogene und zum Teil auf benachteiligte und deprivierte Bevölkerungsgruppen beziehen, sollte sich immer wieder verdeutlichen, unter welche Leitperspektiven er sein Verwaltungshandeln stellt.


Literatur

1.
Bogumil J, Holtkamp L. Bürgerkommune konkret. Vom Leitbild zur Umsetzung. Ein Leitfaden für die kommunale Praxis. Bonn: Friedrich-Ebert Stiftung; 2002.
2.
Grunow D, Grunow-Lutter V. Der öffentliche Gesundheitsdienst im Modernisierungsprozess. Weinheim: Juventa Verlag; 2000.
3.
Grunow D. Bürgernahe Verwaltung. Frankfurt/M.: Campus Verlag; 1988.