gms | German Medical Science

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007

17. bis 21.09.2007, Augsburg

Bewertung von Patientenschulungsmaßnahmen für adipöse Kinder und Jugendliche

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Michael Dziuk - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz, Alzey

Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gmds076

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2007/07gmds076.shtml

Veröffentlicht: 6. September 2007

© 2007 Dziuk.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Adipositas bei Kindern und Jugendlichen stellt ein zunehmendes medizinisches und gesellschaftliches Problem dar.

Nach § 43 Abs. 1 Nr. 2 SGB V können wirksame und effiziente ambulante Schulungsmaßnamen für Patienten mit chronischen Erkrankungen durch die Gesetzliche Krankenkasse finanziert werden.

Methoden: Im Jahr 2002 erstellte eine Arbeitsgruppe der Sozialmedizinischen Expertengruppe „Versorgungsstrukturen“ (SEG-3) der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) Bewertungskriterien für ambulante Schulungsprogramme für Kinder und Jugendliche mit Adipositas. In einer Konsensusfindung mit Fachgesellschaften unter Moderation des Bundesministerium für Gesundheit wurden diese Bewertungskriterien noch erweitert.

In den vergangenen zwei Jahren legten die Spitzenverbänden der Krankenkassen der SEG-3 insgesamt 23 Mal Patientenschulungsprogrammen für adipöse Kinder und Jugendliche zur Bewertung nach den konsentierten Qualitätskriterien vor.

Ergebnisse: Die zum Teil mehrfach vorgelegten Patientenschulungsprogramme für adipöse Kinder und Jugendlichen erfüllten in zwei Fällen teilweise und nur in einem Fall komplett die konsentierten Qualitätskriterien.

Insbesondere die Umsetzung verhaltenstherapeutischer Elemente in das Schulungsprogramm als auch die Qualifikation der Trainer und die Manuale für Trainer und Patienten/Angehörige sind wesentliche Kritikpunkte.

Schlussfolgerung: Schulungsprogramme sind komplexe Gesundheitsinterventionen, die in das bestehende Versorgungssystem integriert werden müssen.

Für Anbieter der bewerteten Schulungsprogramme für adipöse Kinder und Jugendliche scheint es schwierig sich an Konsensuskriterien zu orientieren bzw. Empfehlungen Seitens der SEG-3 Gutachter umzusetzen.

Es besteht die Gefahr, dass ambulant angebotene und ggf. auch finanzierte Schulungsprogramme weder ausreichend evaluiert sind noch definierten Qualitätskriterien genügen und deshalb ein Schaden für die zu Schulenden nicht ausgeschlossen werden kann.