gms | German Medical Science

51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (gmds)

10. - 14.09.2006, Leipzig

Projekt SaxMediCard – Elektronische Gesundheitskarte in Sachsen – Aktueller Stand in der Testregion Löbau-Zittau

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Romain Seibt - Managementgesellschaft Gesundheitszentrum Löbau-Zittau mbH, Zittau

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (gmds). 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Leipzig, 10.-14.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gmds208

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2006/06gmds320.shtml

Veröffentlicht: 1. September 2006

© 2006 Seibt.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Sachsen ist Testregion zur Erprobung der elektronischen Gesundheitskarte. Im Landkreis Löbau-Zittau werden über 10.000 Versicherte der AOK Sachsen, der IKK Sachsen, der LKK Sachsen, der DAK, der Barmer und der Techniker Krankenkasse die neue Gesundheitskarte erhalten.

Der Test umfasst mehrere Stufen und beginnt mit den Informationsschreiben an die Versicherten. Zunächst werden die Pflichtanwendungen getestet. Das sind die neue Gesundheitskarte mit Lichtbild, der EU-Schein E111 auf der Rückseite, das elektronische Rezept und die Versichertenstammdaten der jeweiligen Krankenkasse.

Die freiwilligen Anwendungen, wie Notfalldatensatz und Arzneimitteldokumentation werden nach den Pflichtanwendungen Bestandteil des Tests.

Die elektronische Patientenakte und der Arztbrief ergänzen dann die Gesamtfunktionalität und bilden den Abschluss der Tests vor dem flächendeckenden Rollout in Deutschland.

Im Projekt sind niedergelassene Ärzte, Klinkärzte des Klinikums Löbau-Zittau und die Apotheken des Landkreises Löbau-Zittau einbezogen. Diese Leistungserbringer erhalten den Heilberufsausweis, um Zugriff auf die Daten der Gesundheitskarte zu haben.

In Sachsen arbeitet das Projektbüro SaxMediCard unter Leitung der AOK Sachsen und vereint alle Organisationen des Gesundheitswesens in Sachsen, sowie den sächsischen Datenschutz und das Sächsische Sozialministerium. Gemeinsam werden die Aufgaben in der

Testregion Löbau-Zittau gelöst, um die Ergebnisse für den flächendeckenden Einsatz im Freistaat nutzen zu können.

Fazit

Sachsen wird in der Testregion Löbau-Zittau durch die Gesundheitskarte und den Heilberufsausweis über 10.000 Versicherte, Ärzte, Apotheken und das Klinikum miteinander vernetzen und die Anwendungen der Karte testen. Der Test wird durch das Projektbüro SaxMediCard organisiert und durchgeführt.

Der Test bedingt die Errichtung einer Telematikinfrastruktur, deren wichtigster Baustein die Gesundheitskarte ist.

Alle Schritte bis zum erfolgreichen Abschluss der Tests werden vom Datenschutz begleitet. Grundsätzlich behält der Versicherte die Hoheit über seine Daten.

Er entscheidet, welche freiwilligen Anwendungen auf seiner Karte aktiviert werden.