gms | German Medical Science

51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (gmds)

10. - 14.09.2006, Leipzig

Von 0 auf 100 in 2 Semestern – Herausforderungen und Lösungsstrategien bei der fakultätsweiten Einführung eines LMS an der Charité Universitätsmedizin Berlin

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Arne Oehlsen - Charité Hochschulmedizin Berlin, Berlin
  • Kai Sostmann - Charité Hochschulmedizin Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (gmds). 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Leipzig, 10.-14.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gmds192

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2006/06gmds318.shtml

Veröffentlicht: 1. September 2006

© 2006 Oehlsen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Der Einsatz eines Lernmanagementsystems (LMS) stellt eine der Vorraussetzungen für moderne eLearning-gestüzte Lehre und die Brücke zum universitären Wissensmanagement dar.

An der Charité, der gemeinsamen medizinischen Fakultät der Berliner Hochschulen, wird seit dem Frühjahr 2006 in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin das LMS Blackboard eingesetzt. Der Vortrag behandelt die organisatorischen und technischen Schlüsselfelder sowie die ersten Erfahrungen im Umgang mit den Herausforderungen.

Ausgangssituation

Mit der Einführung von Blackboard soll fakultätsweit die Anreicherung von Unterichtsszenarien in der Aus-, Fort- und Weiterbildung unterstützt werden. Dabei wird Dozierenden und Studierenden ein möglichst unkomplizierter Zugang bei der Bereitstellung bzw. bei dem Zugang zu den Lernmaterialien ermöglicht.

Flankierend zur Einführung des LMS schafft das BMBF-geförderte Projekt ELWIS-MED die curricularen Rahmenbedingungen und berät Dozierende und Studierende mit der Zielsetzung der flächendeckenden Nutzung.

Organisatorische Schlüsselfelder

Durch die technische und inhaltliche Kooperation mit der Freien Universität Berlin und insbesondere dem ebenfalls BMBF geförderten Projekt FU-eLearning (FUeL) können in den verschiedenen Handlungsfeldern wie Qualitätsmanagement, rechtliche Fragen (Copyright, Urheberschaft) und Schulungen relevante Fragen aus interdisziplinär bearbeitet werden.

Die dezentral angesiedelten eTrainerInnen wirken in ihren jeweiligen Fächern und Bereichen beratend bei der Implemtierung von eLearning.Sie werden in einer fächerübergreifenden Servicestruktur fakultätsweit zu den genannten Schwerpunktthemen für Lehrende und Lernende eingesetzt

Technische Schlüsselfelder

Mit der Mitnutzung der Blackboardinstallation der FU konnte auf den eigenen Aufbau von entsprechenden Hosting- und Administrationsangeboten verzichtet werden. Die Herausforderung liegt darin, die unterschiedlichen Institutionen – hier „homogene“ medizinische Fakultät mit sehr klar strukturiertem Curriculum, dort dezentral ausgerichtete Universität – in einem gemeinsamen System abzubilden. Dazu gehört die Gestaltung der Oberflächen entsprechend der jeweiligen CI ebenso wie die Abbildung von effizienten Rollenmodellen. Die unterschiedlichen Ansprüche der Akteure an einzelne LMS-Module wie Community-System und die interne Mediendatenbank und Autorensysteme sind wichtige Erfolgsfaktoren für die Einführung, die in der Präsentation vorgestellt werden.