gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Querschnittsbereich „Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik“ an der Ruhr-Uni-Bochum, WS 2004/2005

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Tim Holland-Letz - Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  • A. Hüsing - Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  • H.J. Trampisch - Ruhr-Universität Bochum, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds186

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds505.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Holland-Letz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Rahmenbedingungen

Insgesamt nahmen an dem Querschnittsbereich etwa 220 Studierende des 5. Semesters teil.

Als Zeitkontingent waren 9 Wochen mit je einer Doppelstunde pro Woche vorgesehen, daran anschließend nach Weihnachten noch 3 Wochen mit je 2 Doppelstunden. Als Lehrpersonal waren insgesamt 7 qualifizierte Mitarbeiter bzw. fortgeschrittene Stud. Hilfskräfte vorhanden.

Lehrinhalte

1. Grundlegende Übersicht über Thematik und Anwendungsgebiete der medizinischen Informatik, Biometrie und Epidemiologie.

2. Vermittlung der notwendigen grundlegenden statistischen Verfahren, inklusive Rechenaufgaben.

3. Anwendung der erworbenen Kenntnisse zur evidenzbasierten Interpretation aktueller (englischsprachiger) Publikationen

Durchführung

Erste Grundlagen wurden in den ersten drei Wochen in Frontalvorlesungen dargestellt. Dann wurde die statistische Methodologie in den sechs darauffolgenden Wochen in jeweils sechs Einzelgruppen (mit 20 bis 60 Personen) erarbeitet. Zur praktischen Anwendung wurden den Studierenden vor Weihnachten Artikel zum Thema der Wirksamkeit von Statinen (ProveIt-Studie etc.) mitsamt einer Frageliste zur Interpretation zur Verfügung gestellt. Es folgte eine kurze Vorstellung der Studien in einer gemeinsamen Veranstaltung/Vorlesung. Die eigentliche Besprechung und Interpretation der Artikel erfolgte dann als Literaturseminar in zwei Übungsblocks wiederum in den sechs Gruppen.

Trotz des erheblichen zusätzlichen Arbeitsaufwandes wurde das neue Format des Literaturseminars von etwa der Hälfte der Studierenden positiv aufgenommen.