gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Usability von IT Systemen aus Sicht des Arztes

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Norbert Marschner - IOMEDICO, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds566

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds437.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Marschner.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die elektronische Speicherung von medizinischen Daten ist in Arztpraxen und Kliniken weit verbreitet und nimmt stetig weiter zu. Das Papiermanagement verliert mehr und mehr Raum und ist letztlich ökonokmisch kaum mehr finanzierbar unf zeitlich real nicht mehr umsetzbar.

Die kritische Frage der Ärzte ist:

Passt sich der Arzt der EDV oder die EDV dem Arzt an.
Kurz gesagt die Usability!

Auch die Klinische Forschung nutzt moderne IT Systeme. Ärzte, die sich an Forschungsprojekten beteiligen, treffen zunehmend auf den Einsatz von EDC Systemen (Electronic Data Capturing). Es gibt sie mittlerweile in großer Zahl. Sie unterscheiden sich vielfältig in Leistungsfähigkeit, Flexibilität, Qualität und Usability. In der Vergangenheit wurden wir mit vielen unterschiedlichen Systemen konfrontiert, die nicht immer Qualitätsstandards einhielten und deren Anwenderfreundlichkeit gelinde gesagt optimierbar war.

Für den Arzt in Klinik und Praxis stellt sich die Frage der Verknüpfung des EDC Systems mit den vorhandenen IT Strukturen.

Wissenschaftlich interessierte Ärzte, die auch eigene Klinische Studien - unabhängig von der pharmazeutischen Industrie aufbauen - würden gerne auf kostengünstige, flexible EDC Systeme für den akademischen Bereich zurückgreifen.

Der Vortrag nimmt Stellung zu den kritischen Anforderungen der Ärzte an EDC Systeme, vor allem deren Usability aus Sicht des Arztes.