gms | German Medical Science

50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (dae)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie

12. bis 15.09.2005, Freiburg im Breisgau

Der beste anthropometrische Prädiktor für späteres Übergewicht – eine ROC Analyse

Meeting Abstract

  • André Michael Toschke - Ludwig-Maximilians Universität München, München
  • Veit Grote - Ludwig-Maximilians Universität München, München
  • Berthold Koletzko - Ludwig-Maximilians Universität München, München
  • Rüdiger von Kries - Ludwig-Maximilians Universität München, München

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 12. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie. Freiburg im Breisgau, 12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gmds216

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gmds2005/05gmds154.shtml

Veröffentlicht: 8. September 2005

© 2005 Toschke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung und Fragestellung

Neuere Studien haben berichtet, dass eine hohe frühkindliche Gewichtszunahme [1] bzw. eine hohe frühkindliche Längenzunahme [2] Prädiktoren für späteres Übergewicht sind. Durch unterschiedliche Zeiträume, Grenzwerte und anthropometrische Parameter (Gewicht bzw. Länge) ist ein Vergleich der berichteten Prädiktoren nicht möglich. Um den bestmöglichen anthropometrischen Prädiktor innerhalb der ersten beiden Lebensjahre zu ermitteln, wurden anthropometrische Daten zur Geburt und den Früherkennungsuntersuchungen mit 6 Monaten, 12 Monaten und 24 Monaten in Beziehung zu Übergewicht bei der Einschulung gesetzt.

Material und Methoden

Die Zunahmen von Gewicht, Länge, Body Mass Index (BMI) und Ponderal Index von 4.235 Einschulungskindern, die an der verpflichtenden bayerischen Einschulungsuntersuchung in den Jahren 1999/2000 teilgenommen haben, wurden zwischen allen 4 Zeitpunkten bis zum 2. Lebensjahr ermittelt (0, 6, 12, 24 Monate). Die unterschiedlichen anthropometrischen Prädiktoren sowie Zeitintervalle wurden mit ROC Kurven (receiver operating characteristics) und prädiktiven Werten bezüglich eines späteren Übergewichts verglichen.

Kindliches Übergewicht zur Einschulung wurde an Hand von geschlechts- und altersspezifischen Grenzwerten der International Obesity Task Force (IOTF) eingeteilt [3].

Ergebnisse

Bei allen anthropometrischen Prädiktoren wurde die höchste Fläche unter der ROC Kurve (AUC) für den Zeitraum von Geburt bis zum 2. Lebensjahr beobachtet. Folgende absteigende Reihenfolge konnte für diesen Zeitraum für die unterschiedlichen Parameter beobachtet werden: Gewichtszunahme AUC=0.76 (95%KI 0.74-0.79), BMI-Zunahme AUC=0.70 (95%KI 0.67-0.72), Ponderal Index AUC=0.61 (95%KI 0.58-0.64), Längenzunahme AUC=0.58 (95%KI 0.55-0.61). Der höchste Youden Index (Sensitivität+Specifität-1) für die Gewichtszunahme von der Geburt bis zum 2. Lebensjahr (41%) wurde bei einem Grenzwert von 9.764g erzielt. Die zugehörige positive likelihood ratio war 2.39 (95%KI 2.20-2.59) bei einem positiv prädiktiven Wert von 19% (95%KI 17-21%) trotz einer odds ratio von 5.7 (95%KI 4.5-7.1).

Diskussion

Die Gewichtszunahme von der Geburt bis zum 2. Lebensjahr war der beste Prädiktor für späteres Übergewicht verglichen mit anderen anthropometrischen Prädiktoren und Zeitintervallen. Allerdings indiziert der zugehörige positiv prädiktive Wert, dass nur 1 von 5 Kindern an Übergewicht zur Einschulung leidet und reflektiert somit eine insuffiziente Vorhersagbarkeit in der Allgemeinbevölkerung durch diesen alleinigen Prädiktor.

Danksagung

Diese Studie wurde unterstützt vom bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.


Literatur

1.
Stettler N, Zemel BS, Kumanyika S, Stallings VA. Infant weight gain and childhood overweight status in a multicenter, cohort study. Pediatrics. 2002;109(2):194-199.
2.
Rolland-Cachera MF, Méance S, Deheeger M. Height gain in infancy is associated with body fat and fat pattern at age 14 years. Int J Obes. 2000;24:40.
3.
Cole TJ, Bellizzi MC, Flegal KM, Dietz WH. Establishing a standard definition for child overweight and obesity worldwide: international survey. Bmj. 2000;320(7244):1240-1243