gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Die erfolgreiche Übertragung eines anatomischen Parcourstests ("3D-MC") auf eine große Prüfungsgruppe im Modellstudiengang Medizin der Charité

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Andreas Winkelmann - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Institut für vegetative Anatomie, Berlin, Deutschland
  • Thomas Jöns - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Institut für integrative Neuroanatomie, Berlin, Deutschland
  • Benno Nafz - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Assessment-Bereich, Referat für Studienangelegenheiten, Berlin, Deutschland
  • Sven Hanfler - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Assessment-Bereich, Dieter Scheffner-Fachzentrum, Berlin, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWiP717

doi: 10.3205/12gma264, urn:nbn:de:0183-12gma2641

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Winkelmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Im WS 2004/05 führte die Charité im Reformstudiengang Medizin (63 Studierende pro Jahr) den 3D-MC, einen Parcours- oder Fähnchentest, ein, um dreidimensionales anatomisches Wissen reliabel an Modellen und Präparaten prüfen zu können [1]. Im seit WS 2010/11 bestehenden Modellstudiengang ergab sich nun die Herausforderung, das erfolgreiche Prüfungsformat auf 320 Studierende pro Semester zu übertragen.

Methode: Erfahrungsbericht und statistische Auswertung der Prüfungsergebnisse.

Ergebnisse: Der 3D-MC wurde das erste Mal im Februar 2012 im 3. Semester des Modellstudiengangs als spezieller Teil der modulbezogenen Semesterabschlussprüfungen zum Abschluss des Hauptteils des Präparierkurses durchgeführt. Er bestand aus je 5 Stationen zu den Modulen Haut, Bewegung, Herz-Kreislauf und Ernährung-Verdauung-Stoffwechsel. In vier Präpariersälen wurden identische Parcours mit Modellen, Skelettteilen, makroskopischen und mikroskopischen Präparaten mit zugehörigen Multiple Choice-Fragen aufgebaut. Je 4x20 Prüflinge durchliefen in 4 Durchgängen den Parcours mit je 1 Minute Zeit pro Station. Zwischen 2. und 3. Durchgang wurden einzelne Stationen ausgetauscht bzw. verändert. Die Prüfungsergebnisse unterschieden sich nicht signifikant für die verschiedenen Durchläufe oder die verschiedenen Prüfungssäle. Cronbachs Alpha war mit 0,55 bzw. 0,56 für 20 Items befriedigend hoch.

Schlussfolgerung: Der 3D-MC ist auch für größere Prüfungsgrupppen durchführbar, wenn auch mit hohem logistischem Aufwand.


Literatur

1.
Schubert S, Schnabel KP, Winkelmann A. Assessment of spatial anatomical knowledge with a „three-dimensional multiple choice test“. Med Teach. 2009;31(1):e13-17. DOI: 10.1080/01421590802334325 Externer Link