gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Zehn Jahre Neue Frankfurter Studienordnung – Parametervielfalt führt zum Examenserfolg

Vortrag

  • corresponding author Frank Nürnberger - Goethe Universität Frankfurt, FB Medizin, Dr. Senckenbergische Anatomie, Frankfurt, Deutschland
  • Ursula Kersken-Nülens - Goethe Universität Frankfurt, FB Medizin, Frankfurt, Deutschland
  • Anwar Syed Ali - Goethe Universität Frankfurt, FB Medizin, Frankfurt, Deutschland
  • Frank Seibert Alves - Goethe Universität Frankfurt, FB Medizin, Frankfurt, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocV517

doi: 10.3205/12gma148, urn:nbn:de:0183-12gma1488

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Nürnberger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Frankfurter Medizinstudierenden belegten seit Einführung der IMPP-gestalteten "Physikums“-Prüfungen (1974) bis zur Einführung der Neuen Frankfurter Studienordnung (2001/02) bei den Herbstterminen stets einen der schlechtesten Plätze im Bundesvergleich (Misserfolgsquote der Gesamtkohorte). Seit Unterrichtung nach dem neuen Curriculum konnten sich unsere Studierenden ab Herbst 2003 sofort nachhaltig im Mittelfeld des Bundesvergleichs positionieren, gleichzeitig vergrößerte sich die Referenzgruppe signifikant (≤40% – ≥70%). Die dafür ausschlaggebenden Gründe sind eine fachübergreifend-integrierte Organisation der Themenblöcke in logischer Reihenfolge von geringem zu hohem Komplexitätsgrad bei gleichzeitiger Schaffung einer persönlichen Lernumgebung (Durchbrechen der Anonymität einer Massenuniversität). Zahlreiche anschließende Optimierungen des Curriculums führten die Frankfurter Studierenden im Herbst 2011 schließlich zu einer Spitzenplatzierung im Bundesvergleich der M1-Ergebnisse. Ausschlaggebend dafür waren nach unseren Analysen die Art der Studierendenauswahl (Benotung bestimmter Leistungskurse, abgeleistete Krankenpflegedienst), unsere individuelle Studienbegleitung, das Propädeutikum für nicht-EU-Ausländer sowie die vorklinische Seminarstruktur, die eine integrative Bearbeitung der zuvor gelehrten Sachverhalte und eine abschließende "physikumsähnliche“ Sammelklausur frühzeitig vor Ende des 4. Semester vorschreibt. Bei Misserfolg erlaubt der frühzeitig angesetzte Termin eine angeleitete Vorbereitung für das Bestehen der Nachklausur; dies ermöglicht die Teilnahme am M1 in Mindest-/Regelstudienzeit. Gleichartige, kürzlich durchgeführte Optimierungen im klinischen Curriculum führten ebenfalls zu einer signifikanten Verbesserung der M2 Ergebnisse im Herbst 2011.