gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

(Near-) peer teaching im ersten Abschnitt des Medizinstudiums

Poster

  • Christina Beitz - LMU, Co.Med (Curriculumsoptimierung Medizin), Medizinische Fakultät der LMU München, München, Deutschland
  • Nicola Eberhorn - LMU, Co.Med (Curriculumsoptimierung Medizin), Medizinische Fakultät der LMU München, München, Deutschland
  • Heike Fietz - LMU, Co.Med (Curriculumsoptimierung Medizin), Medizinische Fakultät der LMU München, München, Deutschland
  • corresponding author Kathrin Dethleffsen - LMU, Co.Med - Physiologisches Institut, München, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP198

doi: 10.3205/12gma097, urn:nbn:de:0183-12gma0972

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Beitz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Studentische Tutorien im Sinne des (near-) peer teaching [1], [2] werden seit dem WiSe 2008/09 im ersten Abschnitt (Vorklinik) des Studiums der Humanmedizin von Mitarbeitern der LMU Co.Med organisiert und begleitet. Diese Tutorien dienen in mittlerweile elf Fächern der gezielten Vorbereitung auf Wiederholungsklausuren und der Unterstützung von Studierenden mit Kenntnislücken. Im WiSe 2010/11 und SoSe 2011 nahmen rund 700 Studierende an den Tutorien teil. 49 ausgewählte studentische Tutoren wurden von Mitarbeitern der LMU Co.Med fachlich und didaktisch angeleitet und betreut.

Fragestellung: Beeinflusst die Teilnahme an den Tutorien die Ergebnisse der Wiederholungsklausuren?

Methoden: Verglichen und statistisch ausgewertet (t-Test, Cohen’s d) wurden die Klausurergebnisse (Erst- und Wiederholungsklausur sowie Punktezugewinn) der Nicht-Teilnehmer mit denen der Teilnehmer des Tutoriums Biochemie I, Biochemie II bzw. Physik I. Eingeschlossen in die Analyse wurden nur Studierende, die an der Erst- und Wiederholungsklausur teilgenommen haben. Der "Punktezugewinn“ wurde als Punktedifferenz zwischen Wiederholungs- und Erstklausur definiert.

Ergebnisse: Die Auswertung ergab statistisch signifikante (p<.05) und hochsignifikante (p<.01) Unterschiede für den Punktezugewinn und die Ergebnisse der Wiederholungsklausur. Die Tutoriumsteilnehmer schnitten besser ab als die Nicht-Teilnehmer.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend erweist sich das Angebot an studentischen Tutorien in der Vorklinik als wichtige und sinnvolle Ergänzung zu den curricularen Lehrveranstaltungen.


Literatur

1.
Evans DJ, Cuffe T. Near-peer teaching in anatomy: An approach for deeper learning. Anat Sci Educ. 2009;2(5):227-233. DOI: 10.1002/ase.110 Externer Link
2.
Ten Cate O, Durning S. Peer teaching in medical education: twelve reasons to move from theory to practice. Med Teach. 2007; 29(6):591-599. DOI: 10.1080/01421590701606799 Externer Link