gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Simulationsbasierte Impf- und Reiseberatung – Aktives Training für die tägliche Praxis

Poster

  • corresponding author Esther Beltermann - Klinikum der LMU München, Lehr- und Simulationsklinik, Zentrum für Unterricht und Studium, München, Deutschland
  • Jan Kiesewetter - Klinikum der LMU München, Lehrstuhl für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, München, Deutschland
  • Sibylla Krane - Klinikum der LMU München, Lehrbereich Allgemeinmedizin, München, Deutschland
  • Hans-Jürgen Schrörs - Klinikum der LMU München, Institut für medizinische Information, Berlin; Lehrbereich Allgemeinmedizin, München, Deutschland
  • Jörg Schelling - Klinikum der LMU München, Lehrbereich Allgemeinmedizin, München, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP160

doi: 10.3205/12gma057, urn:nbn:de:0183-12gma0576

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Beltermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Medizinstudierende der LMU München absolvieren während ihres klinischen Studiums verschiedene uneinheitliche Unterrichtseinheiten zum Thema Impfprävention und Reisevorbereitungen. Bisherige Ansätze priorisierten die Vermittlung theoretischer Grundlagen, die praktische Anwendung wurde vernachlässigt. Simulationsumgebungen könnten, wie in anderen Kontexten, realitätsnahes Lernen praktischer und kommunikativer Fertigkeiten in einer sicheren Umgebung gewährleisten [1].

Methodik: Im Sommersemester 2011 wurde für Studierende des 3-6. Klinischen Semesters ein Wahlpflichtseminar eingeführt, das die strukturierte Vorbereitung auf den reisemedizinischen Beratungsalltag in der hausärztlichen Praxis fokussiert. Für die definierten Lerninhalte stehen Fallvignetten zur Verfügung, die in einer simulationsbasierten Lernumgebung umgesetzt werden. Die Impf- und Reiseberatung erfolgt mittels eines Arzt-Patienten-Gesprächs mit einem Kommilitonen. Anschließend erhalten die Teilnehmer strukturiertes Feedback aus allen Perspektiven (Peers, "Patient“, Dozierender). Zur Beurteilung des Kurses wird neben einer Kursevaluation ein Prä-Post-Wissenstest eingesetzt.

Ergebnisse: In zwei Semestern wurde die Veranstaltung von insgesamt 14 Studierenden als freiwillige Veranstaltung besucht. Die Evaluationsergebnisse zeigen eine hohe Zufriedenheit der Studierenden mit dem Kursangebot. Zudem verzeichnete sich durch das neue Lernkonzept ein deutlicher Wissenszuwachs.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der Evaluation sowie des Wissenstests sprechen für den Erfolg des Kurses und bestärken das simulationsbasierte Lernen auch in der Impf- und Reiseberatung. Eine Ausweitung des Kurses erfolgt im kommenden Semester. Eine Anwendung im Kontext von Fort- und Weiterbildung ist vorstellbar.


Literatur

1.
Timmermann A, Eich C, Russo SG, Barwing J, Hirn A, Rode H, Heuer JF, Heise D, Nickel E, Klockgether-Radke A, Graf BM. Lehre und Simulation: Methoden, Anforderungen, Evaluation und Visionen. Anaesthesist. 2007;56(1):53-62. DOI: 10.1007/s00101-006-1107-3 Externer Link