gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Online-Lehrveranstaltungsevaluation – Zeigen sich Ergebnisunterschiede bei unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Lehrveranstaltung?

Poster

  • presenting/speaker Konrad Stopsack - Universität Freiburg, Projektgruppe Lehrevaluation der offenen Fachschaft Medizin, Freiburg, Deutschland
  • Moritz Binder - Universität Freiburg, Projektgruppe Lehrevaluation der offenen Fachschaft Medizin, Freiburg, Deutschland
  • Niels Alexander Foit - Universität Freiburg, Projektgruppe Lehrevaluation der offenen Fachschaft Medizin, Freiburg, Deutschland
  • Gunilla Johann - Universität Freiburg, Projektgruppe Lehrevaluation der offenen Fachschaft Medizin, Freiburg, Deutschland
  • Katrin Wacker - Universität Freiburg, Projektgruppe Lehrevaluation der offenen Fachschaft Medizin, Freiburg, Deutschland
  • Marianne Giesler - Universität Freiburg, Kompetenzzentrum Lehrevaluation in der Medizin, Baden-Württemberg, Freiburg, Deutschland
  • corresponding author Silke Biller - Universität Freiburg, Kompetenzzentrum Lehrevaluation in der Medizin, Baden-Württemberg, Freiburg, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma112

DOI: 10.3205/11gma112, URN: urn:nbn:de:0183-11gma1120

Veröffentlicht: 26. September 2011

© 2011 Stopsack et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Seit fast 10 Jahren evaluieren Studierende der Freiburger Medizinischen Fakultät ihre Lehrveranstaltungen online zum Semesterende. Es werden Gesamtnoten für alle Veranstaltungsteile vergeben und Freitextkommentare geschrieben. Viele Fächer werden als Blockveranstaltungen gelehrt, so dass zum Evaluationszeitpunkt ein unterschiedlich großer zeitlicher Abstand zur Lehrveranstaltung besteht.

Fragestellungen: Gibt es Unterschiede in der Bewertung der Fächer in Abhängigkeit vom Evaluationszeitpunkt? Welcher Evaluationszeitpunkt wird von Studierenden bevorzugt.

Versuchsaufbau: Alle Fächer und Querschnittsbereiche im 2. Semester des 2. Studienabschnitts werden in ein- oder zweiwöchigen Blockkursen gelehrt. Diese Blöcke (Augenheilkunde, Dermatologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, QB Infektiologie, ‚QB Palliativmedizin und Pathologie) finden je siebenmal im Semester statt. Die ca. 180 Studierenden des Semesters wurden zu gleichen Teilen in eine Interventionsgruppe „Direktevaluation“ und eine Kontrollgruppe „Semesterendevaluation“ randomisiert. Am letzten Tag des Kurses werden die Studierenden der Gruppe „Direktevaluation“ per E-Mail zur umgehenden Evaluation aufgefordert. Die Kontrollgruppe wird erst zu Semesterende für die Evaluation freigeschaltet und dann ebenfalls benachrichtigt. Neben den Gesamtnoten wurde der Fragebogen um eine Frage zum Evaluationszeitpunkt ergänzt.

Auswertung: Die Datenerhebung wird im August abgeschlossen sein. Die Noten der jeweiligen Lehrveranstaltungen werden vergleichend zwischen den Gruppen untersucht. Die Freitextkommentare werden nach Gruppen inhaltsanalytisch ausgewertet. Es wird dargestellt, wie viele Studierende der Gruppen der Aufforderung zur Evaluation gefolgt sind und welcher Evaluationszeitpunkt bevorzugt wird. Die Ergebnisse sollen zur GMA-Tagung vorgestellt und mögliche Empfehlungen für eine Optimierung der Online-Lehrevaluation abgeleitet werden.