gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Item-Management-System IMS: Ein Werkzeug zur Planung von OSCE-Prüfungen mit Standardisierten Patienten (SP) und zum Management von SP-Einsätzen

Vortrag

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma105

DOI: 10.3205/11gma105, URN: urn:nbn:de:0183-11gma1058

Veröffentlicht: 26. September 2011

© 2011 Roller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Durchführung von OSCE-Prüfungen mit SP gilt als arbeits- und zeitintensiv. Sowohl die gezielte Planung, als auch die Verwaltung und Koordination der SP bedarf eines hohen personellen Aufwandes.

Methoden: Das Item-Management-System (IMS), ein Prüfungsverwaltungs-System, das bereits an 15 Fakultäten für unterschiedliche Prüfungsformate erfolgreich eingesetzt wird, reduziert diesen Aufwand erheblich. Wichtige Aspekte dabei sind die adäquate Speicherung und Abrufbarkeit der benötigten Unterlagen, die Möglichkeit der Erstellung eines Einsatzplanes sowie die Kommunikation mit Prüfungserstellern uvm. Darüber hinaus ermöglicht die erweiterte Funktionalität des IMS die Verwaltung von Rollen nicht nur für Prüfungen sondern auch im Rahmen des Unterrichtes sowie das gesamte Termin- und Abrechnungsmanagement im Zusammenhang mit SP-Einsätzen.

Ergebnisse: In der Präsentation werden die wesentlichen Anwendungen des IMS für den Prüfungseinsatz mit SP demonstriert:

  • Eingabe von Rollen mittels einer standardisierten Maske
  • Verwaltung von SP-Einsätzen
  • Abrechnung von SP-Einsätzen
  • Erstellen einer OSCE-Prüfung mit Beteiligung von SP

Schlussfolgerung: Die erweiterte Funktionalität steigert die Arbeitseffizienz der Nutzer und ermöglicht darüber hinaus sowohl einen Informationsabgleich zwischen den Fachbereichen sowie einen interuniversitären Austausch von Unterrichtsrollen und OSCE-Fällen.