gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

23.09. - 25.09.2010, Bochum

Workshop 2: Die Entwicklung eines SP-Rollenskript-Pools für Einsätze in medizinischen Lehreinheiten und Prüfungen

Workshop

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Andrea Schönbauer - Universität Marburg, Studiendekanat, MARIS, Marburg, Deutschland
  • author presenting/speaker Heike Lauber - Medizinische Universitätsklinik Heidelberg, Innere Medizin II, HeiCuMed, Heidelberg, Deutschland
  • author presenting/speaker Regine Schmelzer - Uni-Klinikum Düsseldorf, Klin. Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Düsseldorf, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma250

DOI: 10.3205/10gma250, URN: urn:nbn:de:0183-10gma2503

Veröffentlicht: 18. August 2010

© 2010 Schönbauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Ausschuss Simulationspatienten hat auf der GMA-Tagung im Oktober 2009 in Freiburg i.Br. beschlossen, einen Rollenpool zu initiieren. Ziel des Skripte-Pools ist es, bereits erstellte und erprobte Rollen und betreffende Unterrichtsszenarien zusammenzutragen, und den am Pool beteiligten Lehreinrichtungen zur Verfügung zu stellen, sowie den Erfahrungsaustausch von SP-Trainern zu fördern. Im Workshop sollen nicht nur (technische) Struktur- und Umsetzungsbedingungen, sondern auch inhaltliche Anforderungen (z.B. Kategorienbildung zu Zielgruppen, Settings und Lernzielvariationen) diskutiert werden. Das mögliche und/oder gewünschte Maß an Standardisierung wird ebenso Thema des Workshops sein wie die Frage der Unterscheidung von Prüfungsrollen und curricular eingesetzten Rollen. Die Teilnehmer sollten eine Rollenmaske (blanko) ihrer Unis mitbringen, um die verschiedenen Strukturen der Rollen besser vergleichen zu können.