gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

23.09. - 25.09.2010, Bochum

Effektivität eines Tutoriats von Erstsemestern durch Studierende höherer Semester (NePAL) - eine cluster-randomisierte kontrollierte Studie

Poster

  • corresponding author presenting/speaker Jlhane Belkoura - Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Allgemeinmedizin, Arbeitsgruppe EbM Frankfurt, Frankfurt/Main, Deutschland
  • author Tobias Weberschock - Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Allgemeinmedizin, Arbeitsgruppe EbM Frankfurt, Frankfurt/Main, Deutschland; Johann Wolfgang Goethe-Universität, Klinikum, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Frankfurt/Main, Deutschland
  • author Anwar Syed-Ali - Johann Wolfgang Goethe-Universität, Dekanat des Fachbereichs Medizin, Frankfurt/Main, Deutschland
  • author Martin Bergold - Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Allgemeinmedizin, Arbeitsgruppe EbM Frankfurt, Frankfurt/Main, Deutschland; Johann Wolfgang Goethe-Universität, Klinikum, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Frankfurt/Main, Deutschland
  • author Reinhard Strametz - Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Allgemeinmedizin, Arbeitsgruppe EbM Frankfurt, Frankfurt/Main, Deutschland; Johann Wolfgang Goethe-Universität, Klinikum, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Frankfurt/Main, Deutschland
  • author Frank Nürnberger - Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Anatomie - Experimentelle Neurobiologie, Frankfurt/Main, Deutschland; Johann Wolfgang Goethe-Universität, Dekanat des Fachbereichs Medizin, Frankfurt/Main, Deutschland
  • author Falk Ochsendorf - Johann Wolfgang Goethe-Universität, Klinikum, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Frankfurt/Main, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma101

DOI: 10.3205/10gma101, URN: urn:nbn:de:0183-10gma1012

Veröffentlicht: 5. August 2010

© 2010 Belkoura et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das erste Semester stellt im Medizinstudium besondere Herausforderungen. Die ungewohnte Atmosphäre, der neue Ort und der geänderte Tagesablauf mit vielen zusätzlichen Aufgaben kommen zu einer immensen Zunahme der Lernbelastung hinzu. In dieser Situation erscheinen erfahrenere Studierende besonders geeignet den neuen Studierenden notwendiges organisatorisches und inhaltliches Wissen und Verhalten zu vermitteln, sogenanntes „near peer-assisted learning“.

Am Fachbereich Medizin der Goethe Universität in Frankfurt am Main unterrichten seit 2006 erfahrenere Studierende ehrenamtlich jüngere Studierende des 1. vorklinischen Semesters im „near peer-assisted learning“ Programm (NePAL).

Diese kontrollierte Studie im Rahmen des Wintersemesters 2009/10 sollte primär klären, ob durch die Teilnahme mehr Erstsemester die Abschlussklausuren in Anatomie, Chemie und Physik bestehen.

Methode: In dieser cluster-randomisierten Studie am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität in Frankfurt erhielten alle Studierenden, die das Medizin- oder Zahnmedizinstudium am Fachbereich begannen die Möglichkeit sich als Einzelpersonen oder Kleingruppen mit maximal 6 Studierenden anzumelden.

Die Studierenden der Interventionsgruppen erhielten zusätzlich wöchentliche ehrenamtliche Tutoriate nach festgelegtem Inhaltsplan für jeweils zwei bis drei Stunden durch erfolgreiche Medizinstudierende höherer Semester. Kernpunkte waren die Besprechung von Lern- und Verständnisproblemen, Hilfestellung im Studierendenalltag, inhaltliches Lernen des aktuellen Stoffs, sowie die Klausurvorbereitungen. Die Kontrollgruppe folgte dem regulären Studienprogramm ohne Tutoriate. Der primäre Endpunkt war das Bestehen der Klausuren in Anatomie, Chemie und Physik und wurde mit dem Fisher-Exakt-Test zwischen den Gruppen verglichen. Aufgrund drei primärer Vergleiche wurde nach Bonferroni-Korrektur alpha für den primären Endpunkt auf p=0,016 gesetzt.

Resultate: Insgesamt haben 383 von 533 Erstsemesterstudierenden freiwillig teilgenommen (71,9%). Diese wurden der Interventionsgruppe (33 Gruppen, n = 198) oder der Kontrollgruppe (31 Gruppen, n = 185) zugeordnet.

In einer intention-to-treat-Analyse haben die Teilnehmer der Intervention gegenüber der Kontrollgruppe hochsignifikant (p=0,000001) häufiger die untersuchten Klausuren bestanden.

Die Anatomieklausur haben 78,8% der Interventions- aber nur 50,8% der Kontrollgruppe bestanden, die Chemieklausur haben 94,9% bzw. 57,3% bestanden und die Physikklausur 92,0% gegenüber 66,5%. Dies entspricht jeweils einer number-needed-to-treat von 4, 3 und 4.

In der Interventionsgruppe haben nur 5 Studierende die Teilnahme vorzeitig wegen Zeitmangel (2) oder Anfahrtsweg (3) beendet. Die Kontrollgruppe konnte definitionsgemäß bis zum Semesterende nicht verlassen werden.

Zusammenfasung: Im Frankfurter Modell NePAL konnte die Effektivität eines zusätzlichen „near peer-assisted learning“ Angebotes für Erstsemester eindrucksvoll belegt werden. Das Programm wurde akzeptiert.