gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

08.10. - 10.10.2009, Freiburg

Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft an einer Medizinischen Fakultät in Baden-Württemberg, Konzeptentwicklung und Implementierung

An Undergraduate Programme in Nursing Science at a Medical Faculty in Baden-Württemberg, Design and Implementation

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christa Müller-Fröhlich - Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg i. Br., Deutschland
  • Johanna Feuchtinger - Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg i. Br., Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Freiburg im Breisgau, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmaT4P072

DOI: 10.3205/09gma072, URN: urn:nbn:de:0183-09gma0726

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Müller-Fröhlich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Zunehmend komplexere Anforderungen in der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung erfordern gemeinsame Anstrengungen aller beteiligten Berufsgruppen. Das Ziel einer international bereits weitgehend etablierten akademischen Erstausbildung für Pflegende in der direkten Patientenversorgung wird durch den Bologna Prozess entscheidend unterstützt. In Baden-Württemberg hat die Medizinstrukturkommission 2006 die Einrichtung eines Bachelor- und Masterstudiengangs Pflegewissenschaft an einer Medizinischen Fakultät empfohlen. Im Auftrag der Pflegedirektion und des Leiters der Akademie für Medizinische Berufe im Universitätsklinikum Freiburg i. Br. wurde in einem ersten Schritt ein Konzept für einen Bachelorstudiengang entwickelt. Das Konzept fand die Zustimmung der Medizinischen Fakultät und des Rektorats der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Fragestellung: Wie kann ein Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft, der für Arbeitsfelder in der direkten Patientenversorgung qualifiziert und nationale und internationale Mobilität ermöglicht, in einer Medizinischen Fakultät in Baden-Württemberg entwickelt und implementiert werden?

Methodik: Das Studiengangskonzept wurde auf einer breiten Begründungsbasis vor dem Hintergrund des Bedarfs an Qualifikation in pflegerischen Arbeitsfeldern entwickelt. Anforderungen an ein Bachelorprofil einer akademischen Erstausbildung in der Pflege wurden im Kontext nationaler und internationaler Qualifikationsrahmen und Erfahrungen berücksichtigt. Die Ergebnisse einer Befragung von leitenden, lehrenden und in der Praxis tätigen Pflegenden in Baden-Württemberg sowie die Arbeit in einem entsprechend besetzten Expertenteam des Universitätsklinikums wurden in das Modell integriert.

Ergebnisse: Die für das Konzept richtungsweisenden Zielkompetenzen sind sowohl auf Wissenschaftsorientierung als auch auf Praxisorientierung ausgerichtet. Für das Bachelorstudium ist eine Dauer von 3 Jahren (180 Kreditpunkte) geplant. Die Struktur eines konsekutiven Masterstudienganges (120 Kreditpunkte) ist berücksichtigt. Die Berufsanerkennung zur/zum Gesundheit- und Kinder-/Krankenpfleger/-in kann im Verlauf des Studiums erworben werden. Einzelne klinische Module sind bei Studierenden mit bereits abgeschlossener beruflicher Erstausbildung anrechenbar.

Schlussfolgerung, weitere Schritte: Das Studiengangskonzept erfüllt die definierten Kriterien. Aktuelle weitere Arbeitsschwerpunkte sind:

  • die Entwicklung eines detaillierten Konzepts zum Kompetenzerwerb der Studierenden in der klinischen Praxis der Praktikumsbereiche auch im Kontext klinischer interprofessioneller Zusammenarbeit sowie
  • die Detailplanung, Einführung und Evaluation des Studiengangskonzepts.

Literatur

1.
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Abschlussbericht der Medizinstrukturkommission - Sachverständigenkommission, Universitätsmedizin – Baden Württemberg. Stuttgart: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg; 2006.
2.
WHO Nursing & Midwifery Human Resources for Health. Global standards for the initial education of professional nurses and midwives. Geneva: WHO Nursing & Midwifery Human Resources for Health; 2009.
3.
Tuning - Educational Structures in Europe. Subject Specific Competencies. Deusto/Groningen: Tuning - Educational Structures in Europe; 2008. Zugänglich unter: http://tuning.unideusto.org/tuningeu/images/stories/key_documents/SAG%20-%20NURSING.pdf. Externer Link