gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Casus an der Tierärtzlichen Hochschule Hannover

Casus at the School of Veterinary Medicine Hannover

Vortrag/Lecture

Suche in Medline nach

  • corresponding author Rolf Wagels - Tierärztliche Hochschule Hannover, Klinik für Pferde, Hannover, Deutschland
  • author Jan Ehlers - Tierärztliche Hochschule Hannover, elearning Beratung, Hannover, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma186

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma186.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Wagels et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Mittels CASUS (http://www.casus.net) ist es möglich multimediale Falldemonstrationen für die online-Nutzung zu erstellen. Der Lernerfolg wird durch verschiedene Frageformen während der Fallbearbeitung überprüft. Neben der eigenen Wissensrecherche durch den Nutzer können durch eine Expertenfunktion weitere Instruktionen gegeben werden. Auch in der Tiermedizin findet dieses Lernsystem schon Einsatz.

In der Klinik für Pferde soll Casus zweigleisig eingeführt werden. In einem ersten Schritt wird ein Wahlpflichtkurs zur Erstellung von Fällen in Casus, anschließend, wird ein weiterer Kurs angeboten werden, in dem die Fälle von Studierenden online bearbeitet werden.

Die Kurse zur Erstellung von Casus Fällen wurde für alle klinischen Semester angeboten. Abschließend wurden die Fälle von den Mitarbeitern der Klinik überprüft und durch die Kursteilnehmer und Kursleiter korrigiert.

Aus Sicht der Dozierenden gab es trotz des betretenen Neulandes nur wenige Probleme. Das Erstellen der Drehbücher war zeitaufwendig und verlief auch nicht immer befriedigend. Der Versuch, sämtliche Aspekte eines Falles von der Propädeutik über die Differentialdiagnosen bis zur Pathogenese, Therapie und Prognose abzubilden führte entweder zu oberflächlichen Betrachtungen oder zu sehr langen und ausführlichen Fällen. Auch waren die Expertentexte nicht immer von gleich hoher Qualität. Im SS 2007 wurde der Kurs erneut unter leicht veränderten Bedingungen angeboten. Es wurde eine grundsätzliche Struktur geschaffen, Durch die die Fälle mit Schwerpunkten auf einzelnen Aspekten Bereichen wie Propädeutik oder Erkrankungen behandelt wurden. Außerdem wurde ein grobes Gerüst und die Expertenthemen vorgegeben. Um mehr Interaktivität zwischen den Gruppen und ein gleichbleibendes Niveau bei den Expertentexten zu erreichen, wurden diese als Kurzreferate während der Präsenzzeiten durch die Studierenden vorgestellt.

Um die Sicht der Studierenden zu erfahren und das Wahlpflichtfach zu evaluieren wurde am Ende des Kurse eine anonyme Online Umfrage unter den Teilnehmern des Kurses gestartet an der sich alle 50 Teilnehmer beteiligten. Die Ergebnisse werden im Vortag vorgestellt.