gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

KMK-Hochschulrecht. Die hochschulrechtliche Datenbank der KMK

Vortrag/Lecture

Suche in Medline nach

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma154

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma154.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Blasberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Gerichtsentscheidungen, vor allem die von Verwaltungsgerichten, haben - leider - erheblichen Einfluss auf universitäres Handeln. Daher ist es zu begrüßen, dass im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) durch die Europäische EDV Akademie des Rechts (EEAR) eine Datenbank zu hochschulrechtlichen Urteilen und Gerichtsbeschlüssen aufgebaut wurde. Diese Datenbank ist unter http://www.kmk-hochschulrecht.de frei zugänglich. „Neue“ Entscheidungen werden vollständig als durchsuchbare anonymisierte PDF-Dokumente aufgenommen, „alte“ Entscheidungen in einer früher verwendeten Kurzübersicht. Die Datenbank erlaubt eine Suche nach den Kriterien Gericht, Aktenzeihen etc. oder als Volltextsuche. Damit ist eine Suche nicht auf eine Liste vorgegebener Schlagworte beschränkt. Zum Lesen und Speichern können diejenigen Entscheidungen, auf die die Suchkriterien zutreffen, auf den Rechner des Anwenders übertragen werden.

Der Wert einer Datenbank hängt ganz wesentlich von Umfang und Aktualität des Inhalts ab. Um die Aufnahme neuer Entscheidungen zu beschleunigen wurde ein elektronisches Formular entwickelt bzw. angepasst, mit dem zukünftig eine Online-Aufnahme in den Bestand der Datenbank möglich sein wird. Entsprechend aufbereitete Entscheidungen können dann innerhalb weniger Tage allgemein verfügbar gemacht werden. Ein Arbeitskreis „Hochschulrecht“ wurde als fachlicher Beirat etabliert.