gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Verflechtung der medizinischen Aus-, Weiter- und Fortbildung mit Hilfe einer web-basierten Lehr- und Lernplattform

Integration of medical education and advanced training with the help of a web-based teaching and training application

Vortrag/Lecture

  • corresponding author Jan Eduard Wilhelm Zajaczek - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Thomas Kupka - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Marianne Behrends - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Friedrich Goetz - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Herbert Matthies - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Heinrich Lanfermann - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma153

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma153.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Zajaczek et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die positiven Aspekte von eLearning für die Lehre [1] und die medizinische Aus-, Weiter- und Fortbildung im Speziellen [2] sind hinlänglich bekannt. Auch für die Verflechtung von Aus-, Weiter- und Fortbildung im Sinne einer kontinuierlichen Ausbildung und des Lifelong Learning [3] bietet der gezielte Einsatz von eLearning-Applikationen vielversprechende Optionen.

Am Beispiel des Einsatzes des Medical-Schoolbooks in der Neuroradiologie wird gezeigt, dass die kontinuierliche und stufenweise Vermittlung medizinischer Inhalte heutzutage durch die gezielte Kombination von eLearning mit der didaktischen Aufarbeitung medizinischer Inhalte in idealer Weise umgesetzt werden kann.

Material und Methoden: Die technische Grundlage des web-basierten Medical-Schoolbook stellt ein Content Management System dar. Dieses ist in einer LAMP-Umgebung realisiert und der HTML-Code wird mittels dynamischer Webseiten generiert. Über die Möglichkeit der Vergabe selektiver Zugangsberechtigungen können dem Nutzer die Inhalte gezielt präsentiert werden. Auf diesem Wege kann Fachwissen didaktisch aufgearbeitet und für den Lernenden so strukturiert werden, dass Wissensinhalte angepasst an die individuellen Vorkenntnisse abgerufen werden können.

Um diesen didaktischen Ansatz im Sinne einer kontinuierlichen medizinischen Aus-, Weiter- und Fortbildung im Konkreten zu realisieren, wurden zunächst exemplarisch radiologische Daten der Schnittbilddiagnostik von Mittelgesichtspathologien im Medical-Schoolbook aufgearbeitet.

Ergebnisse: Am Beispiel der pathologischen Veränderungen im Mittelgesicht wird aufgezeigt, wie mit Hilfe des Medical-Schoolbook das Wissen Lerner-zentriert, didaktisch gestaffelt und aufeinander aufbauend, vermittelt werden kann. Mit Hilfe der gezielten Nutzung der multimedialen Aspekte der eLearning-Applikation Medical-Schoolbook werden komplexe dreidimensionale anatomische Zusammenhänge ebenso wie pathologische Veränderungen auf einfachem Wege durch Graphiken, Animationen und Videos veranschaulicht. Von der Vermittlung anatomischer Grundlagen und Varianten, über die Vermittlung topographisch funktioneller Zusammenhänge werden zudem grundlegende, bis hin zu speziellen radiologischen Wissensinhalten präsentiert, die schließlich zur Therapieentscheidung im Einzelfall führen.

Die Vergabe selektiver Zugangsberechtigungen ermöglicht eine Anpassung der jeweils dem Nutzer zur Verfügung gestellten Lehr- und Lerninhalte an die individuellen Bedürfnisse des Lernenden. Auf diesem Wege kann nicht nur die kontinuierliche Verflechtung von Aus- und Weiterbildung optimiert werden, es kann viel mehr in ein- und derselben Lehr- und Lernapplikation auch im Verlauf der Fortbildung detailliertes Fach- und Expertenwissen im Sinne des Lifelong Learning kommuniziert werden.

Zusammenfassung: Die Nutzung des Medical-Schoolbook dient, insbesondere durch die Kombination selektiver Zugangsberechtigungen auf technischer Ebene und didaktisch aufeinander aufbauend strukturierte Präsentation der medizinischen Inhalte, der kontinuierlichen Vermittlung von Wissensinhalten über das Grundlagenwissen bis hin zu Expertenwissen.

Dieser Lerner-zentrierte Ansatz wird zusätzlich durch die Web-Basierung der verwendeten eLearning-Applikation unterstützt, da aufgrund der Web-Basierung das Wissen orts- und zeitunabhängig abgerufen werden kann. Der Nutzer kann die Lernzeiten - entsprechend den persönlichen Möglichkeiten - flexibel und selbstbestimmt in seinen Alltag einbauen.

Die kontinuierliche Aus-, Weiter- und Fortbildung sowie die Bereitschaft zum Lifelong Learning ist gerade in der Medizin essentiell, dies spiegelt sich entsprechend auch in den standesrechtlichen Normen, wie beispielsweise der Festschreibung einer Pflichtfortbildung für Ärzte im Rahmen des GKV-Modernisierungsgesetzes [4], wieder. Der aktuelle Entwicklungsstand des Medical-Schoolbook ermöglicht den gezielten Einsatz von eLearning-Applikationen zur Bewältigung dieser Herausforderungen.


Literatur

1.
Communique of the Conference of Ministers responsible for Higher Education. Realising the European Higher Education Area. Berlin: Bologna-Bergen; 2003. Zugänglich unter: http://www.bologna-bergen2005.no/Docs/00-Main_doc/030919Berlin_Communique.PDF.
2.
Zajaczek JE, Gotz F, Kupka T, Behrends M, Haubitz B, Donnerstag F, Rodt T, Walter GF, Matthies HK, Becker H. eLearning in education and advanced training in neuroradiology: introduction of a web-based teaching and learning application. Neuroradiology. 2006;48(9):640-646.
3.
Collins J. Education Techniques for Lifelong Learning. Radiographics. 2004;24:1483-1489.
4.
Bundesministerium für Gesundheit. Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 14. November 2003, § 95d SGB V. Bundesgesetzbl. 2003;Teil I Nr. 55:2212.