gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Funktioniert die Integration der Fächer wirklich? Konzeptionelle Überlegungen und mögliche Fallstricke beim Wechsel von einem fächerorientierten auf ein organzentriertes interdisziplinäres Curriculum

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Roger Kropf - Universität Zürich, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Zürich, Schweiz
  • author Franziska Wirth - Universität Zürich, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Zürich, Schweiz
  • author Christian Schirlo - Universität Zürich, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Zürich, Schweiz
  • author Erich W. Russi - Universität Zürich, Medizinische Fakultät, Prodekan Lehre, Zürich, Schweiz

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma46

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma046.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Kropf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bis vor kurzem wurde das Curriculum für Studierende der Medizin an der Universität Zürich im dritten und vierten Studienjahr fächerorientiert vermittelt. Mit dem Ziel ein organzentriertes interdisziplinäres Curriculum zu entwickeln, ergab sich für die beteiligten Fächer die Notwendigkeit, ihre Lehrinhalte auf die verschiedenen Themenblöcke neu auszurichten. Eine zentrale Bedeutung nimmt in diesem Prozess die Kommunikation und Absprache unter den Beteiligten ein. Zudem scheint es, dass bei einer definierten Anzahl von Vorlesungsstunden in einem Themenblock die Anzahl von Dozierenden, welche ein bestimmtes Fach unterrichten die studentische Wahrnehmung der Kohärenz des betreffenden Themenblocks prägen. Wir untersuchten den Zusammenhang zwischen Anzahl Dozierenden pro Themenblock; Anzahl von Vorlesungsstunden pro Dozent im betreffenden Fach und der Gesamtbeurteilung des Themenblock durch die Studierenden. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Verteilung der Lehrinhalte in einem Fach auf eine grosse Anzahl Dozierende zu einem Verlust von Kohärenz und inhaltlichem Kontext des Themenblocks auf Seiten der Studierenden führt. Bei der Diskussion dieser Resultate wird besonderes Augenmerk auf die aus dieser Beobachtung resultierenden Strategien zur Fakultätsentwicklung gelegt. Die besondere Bedeutung der Schaffung von interdisziplinären Revisionskomitees zur Begutachtung von Multiple Choice Fragen wird dargestellt.