gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Micro-Simulation in der studentischen Ausbildung

Micro-Simulation in teaching undergraduate medical students

Poster

  • corresponding author Oliver Meyer - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik für Anästhesiologie, Halle, Deutschland
  • Jochen Schröder - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik für Anästhesiologie, Halle, Deutschland
  • author Carmen Hennig - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik für Anästhesiologie, Halle, Deutschland
  • author Stefan Grond - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik für Anästhesiologie, Halle, Deutschland
  • author Joachim Radke - Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik für Anästhesiologie, Halle, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma010.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Meyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Praktikum der Notfallmedizin fällt bei Fallbeispielen und in der Full-Scale-Simulation regelmäßig auf, dass Medizinstudenten Probleme haben, ihr theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Dies bedeutet einerseits, dass kostbare Lehr- und Simulationszeit für Erklärungen benötigt wird und damit andererseits der Praxisanteil sinkt.

Um neben dem Fachwissen auch das Fachdenken zu vermitteln, haben wir verschiedene Methoden ausprobiert. Erst die Micro-Simulation scheint eine befriedigende Lösung des Problems zu bieten. Mit dem Programm MicroSim® (Laerdal®, Norwegen) bearbeiten die Studierenden interaktiv Fallbeispiele mit virtuellen Patienten in einer Notaufnahme. Bestechend ist das physiologiasche Modell, dass den Studierenden Entscheidungen abverlangt, da sich sonst der Patientenzustand verschlechtert. Es wird ein strukturierter Ablauf mit Anamnese, Diagnostik und aktueller, leitlinienkonformer Therapie vermittelt, was eine hohe Validität bedeutet. Nach Abschluß des jeweiligen Falls folgt ein individuelles und detailliertes Debriefing.

Nach unseren Erfahrungen schließt die Micro-Simulation die Lücke zwischen der Vermittlung von Fachwissen und Fallbeispielen bzw. der Full-Scale-Simulation, so daß diese wertvolle Lehrzeit effektiver genutzt werden kann und das Fachdenken gefördert wird.

Für die Zukunft ist eine wissenschaftliche Evaluation der Micro-Simulation geplant.