gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Die Neustrukturierung des veterinärmedizinischen Curriculums der Universität Leipzig

Restructering of the Curriculum in Veterinary Medicine of the University of Leipzig

Vortrag

  • corresponding author Maren März - Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät, Klinik für Kleintiere, Leipzig, Deutschland
  • author Gotthold Gäbel - Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät, Veterinär-Physiologisches Institut, Leipzig, Deutschland
  • author Arwid Daugschies - Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät, Institut für Parasitologie, Leipzig, Deutschland
  • author Peggy Braun - Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät, Institut für Lebensmittelhygiene, Leipzig, Deutschland
  • author Mitja Malunat - Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät, Leipzig, Deutschland
  • author Gerhard Oechtering - Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät, Klinik für Kleintiere, Leipzig, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma177

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma177.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 März et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Mit der Änderung der Approbationsordnung für Tierärzte, in deren Mittelpunkt eine Lockerung des bisher sehr statischen Gerüstes steht, wird auch an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Lehre umfassend neu strukturiert.

Kernpunkte des neuen Curriculums sind eine weitgehende Modularisierung der Lehrinhalte mit einer primär organzentrierten Ausrichtung, und zwar nicht nur im klinischen, sondern bereits in dem vorklinischen Abschnitt des Studiums, um so nicht nur die horizontale, sondern auch die vertikale Vernetzung zu optimieren. Die Module werden unterrichtsnah durch studienbegleitende Leistungskontrollen geprüft, deren Bewertungen in die Examensnoten einfließen.

Zweiter Kernpunkt ist die Intensivierung der klinisch-praktischen Ausbildung. Auch diese soll bereits nach einem verkürzten, reinen naturwissenschaftlichen Basisabschnitt in den vorklinischen Semestern beginnen, und mit steigenden Anforderungen in einem praktischen Jahr münden.

Der Vortrag soll den Aufbau des neuen Curriculums und den Weg dorthin beschreiben.