gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Beratungsanlässe bei Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen in der hausärztlichen Versorgung in Sachsen – Ergebnisse der SESAM-4-Studie (4. Sächsische Epidemiologische Studie der Allgemeinmedizin) der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM)

Meeting Abstract

  • author presenting/speaker Roger Voigt - Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM), Dresden, Deutschland
  • author Grit Reinisch - Lehrbereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden an der Technischen Universität Dresden, Dresden, Deutschland
  • author Elisabeth Hennig - Lehrbereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden an der Technischen Universität Dresden, Dresden, Deutschland
  • corresponding author Henna Riemenschneider - Lehrbereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden an der Technischen Universität Dresden, Dresden, Deutschland
  • author Karen Voigt - Lehrbereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden an der Technischen Universität Dresden, Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM), Dresden, Deutschland
  • author Antje Bergmann - Lehrbereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden an der Technischen Universität Dresden, Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM), Dresden, Deutschland

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom189

DOI: 10.3205/11fom189, URN: urn:nbn:de:0183-11fom1898

Veröffentlicht: 14. September 2011

© 2011 Voigt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Prävalenz von chronischen Lungenerkrankungen in Deutschland steigt [1]. Bei Asthma liegt sie bei 5% für Erwachsene [2] und für COPD (chronic obstructive pulmonary disease) wird sie bei >40 Jährigen mit >10 % geschätzt [3]. Ziel der vorliegenden Studie war die Erfassung von Beratungsanlässe von Patienten mit Asthma bronchiale und COPD in der allgemeinmedizinischen Praxis.

Material und Methoden: 73 Allgemeinmediziner dokumentierten im Rahmen der SESAM-4 insgesamt 2.529 Arzt-Patienten-Kontakte mittels eines teilstandardisierten Fragebogens. Der Zeitraum umfasste ein Jahr von 01.04.2008 bis 31.03.2009, wobei jeder zehnte Konsultationsanlass an einem vorher bestimmten Tag pro Woche erfasst wurde.

Ergebnisse: Für 7,9% (n=199) aller erfassten Arzt-Patienten-Kontakte wurde eine chronische Lungenerkrankung als Dauerdiagnose dokumentiert: davon 4,1% COPD und 3,8% Asthma bronchiale. Bei 0,47% der Patienten wurde eine chronische Lungenerkrankung neu festgestellt.

Das Durchschnittsalter der Patienten mit COPD lag bei 71,9±10,7 s.d. Jahren, wobei 50,5% der Patienten 75 Jahre oder älter waren. Asthmatiker waren im Mittel deutlich jünger (49,8±21,1 s.d. Jahre). Ein Großteil der Patienten (49% COPD, 57% Asthma) kam mit einem BA zum Hausarzt, dabei waren am Häufigsten Betreuung chronischer kardiovaskulärer Erkrankungen (18,3% COPD, 12,6% Asthma), Betreuung mehrerer chronischer Erkrankungen (21,2% COPD, nicht bekannt bei Asthma), Medikamentenverordnung (5,8% COPD, 11,6% Asthma) und Husten (7,7% COPD, 9,5% Asthma). Die COPD-Patienten wiesen im Durchschnitt weitere 6, aber mindestens eine Dauerdiagnose auf. Für die Patienten mit Asthma wurden im Mittel 4 zusätzliche Dauerdiagnosen dokumentiert. Es dominierten dabei essentielle Hypertonie (65,7% bei COPD; 42,1% bei Asthma), sowie Diabetes mellitus Typ 2 (38,4% bei COPD, 13,7% bei Asthma) und die allergische Rhinopathie (nicht dokumentiert für COPD; 15,8% bei Asthma) auf. In der Langzeitbetreuung durch den Hausarzt befanden sich ca. 85% der COPD- und 58% der Asthmapatienten.

Diskussion: Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen wiesen eine hohe Anzahl an Komorbiditäten auf. Bei den COPD-Patienten dominierte die Betreuung von BA in Zusammenhang mit nicht näher spezifizierter Multimorbidität, wobei das höhere Alter eine Rolle spielen könnte. Bei den Asthmatikern stand die BA Betreuung kardiovaskulärer Erkrankungen im Vordergrund.

Schlussfolgerungen: Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen befinden sich in hohem Maße in regelmäßiger hausärztlicher Langzeitbetreuung. Zu den wichtigsten Aufgaben des Hausarztes gehört die leitliniengerechte Betreuung der Patienten vor dem Hintergrund der häufig gleichzeitig bestehenden Multimorbidität.


Literatur

1.
Robert-Koch-Institut. Gesundheit in Deutschland aktuell 2009 (GEDA). 2011.
2.
BÄK, KBV, AWMF. Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma – Langfassung. 2. Auflage. Version 1.2. Nov 2010.
3.
BÄK, KBV, AWMF. Nationale VersorgungsLeitlinie COPD – Langfassung. Version 1.8. Apr 2011.