gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Evidenz basierte Empfehlungen für das Ernährungsmanagement in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom108

DOI: 10.3205/11fom108, URN: urn:nbn:de:0183-11fom1088

Veröffentlicht: 14. September 2011

© 2011 Schreier.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Qualität in der Gesundheitsversorgung und Qualitätsentwicklung in der Pflege darf nicht nur auf Patientensicherheit ausgerichtet sein, sondern muss weit darüber hinausgehen und alle Themen in der Gesundheitsversorgung einschließen – also auch die Ernährungssituation kranker und pflegebedürftiger Menschen.

Mangelernährung bei kranken und pflegebedürftigen Menschen ist ein ernstzunehmendes Problem. Mit den demographischen Veränderungen und einer älter werdenden Bevölkerung steigt auch der Anteil der für Mangelernährung gefährdeten bzw. der bereits mangelernährten Menschen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung und Pflege. Die Notwendigkeit für Evidenz basierte Empfehlungen zur Sicherstellung der Ernährungsversorgung kranker und pflegebedürftiger Menschen ist gegeben.

In diesem Beitrag werden Entwicklung und Inhalte von zwei sich ergänzenden Instrumenten zur Sicherstellung der Qualität in Pflege und Gesundheitsversorgung vorgestellt. Es handelt sich um den monodisziplinären „Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege“ und um das multiprofessionelle „Qualitätsniveau II: Orale Nahrungs- und Flüssigkeitsversorgung von Menschen in Einrichtungen der Pflege und Betreuung“. Beide Instrumente sind dem Wesen von Guidelines bzw. Leitlinien zuzuordnen.