gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Integrative und Personalisierte Gesundheitsversorgung – die Sicht der Universität Witten/Herdecke

Meeting Abstract

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm27

DOI: 10.3205/11ebm27, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm277

Veröffentlicht: 23. März 2011

© 2011 Heusser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke konzentriert ihre Forschungsaktivitäten im Forschungsschwerpunkt Integrative und Personalisierte Gesundheitsversorgung.

Integrativ bedeutet im Hinblick auf eine patientenzentrierte Gesundheitsversorgung die sinnvolle Integration unterschiedlicher Disziplinen der Medizin unter Betonung der Arzt/Patienten-Beziehung, eines allseitigen Blicks auf den Patienten, einer wissenschaftlichen Fundierung und einer interprofessionellen Arbeitsweise.

Personalisierte Medizin (PM; auch Individualisierte Medizin) bezieht sich auf die therapeutische Nutzung individueller Variationen genetischer und molekularbiologischer Ausprägungsmerkmale. Durch die Verbindung mit der IM wird die PM im Sinne einer humanistischen Bedeutung erweitert, da Menschen als Personen nicht nur durch molekularbiologische Varianten, sondern umfassender als Individuen im Gesamtzusammenhang ihrer biologischen, psychologischen, geistigen, sozialen, ökonomischen, kulturellen und spirituellen Dimensionen verstanden werden können. Die Berücksichtigung des Persönlichen und Individuellen wird so als ein Kernelement einer modernen patientenzentrierten Gesundheitsversorgung verstanden.

Der Ausdruck Gesundheitsversorgung verdeutlicht, dass der gewählte Forschungsschwerpunkt nicht nur das Vorbeugen, Erkennen und Behandeln von Krankheiten und Traumata, sondern auch die Förderung und Erhaltung von Gesundheit betrifft und neben den individuellen Perspektiven auch die Funktionalität von Gesundheitssystemen umfasst. Damit wird das gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung von der Gesundheitsförderung und Prävention über die kurative und rehabilitative bis zur palliativen Versorgung einbezogen. Auch die dazu notwendigen Formen des Zusammenwirkens der verschiedenen Gesundheitsberufe in einer zukünftigen Gesundheitsversorgung unter den Aspekten demographischen Wandels, ökonomischer Ressourcen und individueller Autonomie sind Gegenstand dieses Forschungsschwerpunktes.