gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Das EU-EBM-Projekt am Universitätsklinikum Frankfurt/Main: Zwischenbericht 2011

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Martin N. Bergold - EBM-Frankfurt, Insitut für Allgemeinmedizin, Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Deutschland
  • author Reinhard Strametz - EBM-Frankfurt, Insitut für Allgemeinmedizin, Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Deutschland
  • author Kevin Bohrt - EBM-Frankfurt, Insitut für Allgemeinmedizin, Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Deutschland
  • author Tobias Weberschock - EBM-Frankfurt, Insitut für Allgemeinmedizin, Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Deutschland

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm14

DOI: 10.3205/11ebm14, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm146

Veröffentlicht: 23. März 2011

© 2011 Bergold et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Qualifikation in Evidenzbasierter Medizin (EbM) sowie dessen adäquate Anwendung ist in dem universitären klinischen Alltag obligatorisch. In Zusammenarbeit mit der ebm-Unity-Group, der DNEbM und der Universität Frankfurt am Main konnte zu Beginn 2009 der onlinebasierte „Euebm-Unity-Kurs“ für Weiterbildungsassistenten über Systematische Übersichtsarbeiten (SR) implementiert werden. Wir führten selbst eine randomisiert kontrollierte Studie durch, um den Effekt dieses Kurses auf den Wissenszuwachs in EbM, auf die Fertigkeiten bezüglich des critical appraisals und die Einstellung der Teilnehmer gegenüber EbM zu untersuchen.

Material/Methoden: Alle Assistenzärzte, die sich zum Zeitpunkt des Projektbeginns im 1. Weiterbildungsjahr befinden oder nach dem 01.01.2009 ihre Arbeit an der Universitätsklinik aufnehmen werden, werden zur freiwilligen Teilnahme an dem Projekt aufgefordert. Die Teilnehmer werden entweder in die Interventionsgruppe, welche unmittelbar mit dem online-Kurs beginnen oder in die Kontrollgruppe, welche erst 3 Monate später den Kurs beginnen, randomisiert. Jede Gruppe erhält zudem je ein pre- und postcourse Fragebogen mit 13 verschiedenen multiple-choice (MC) Fragen. Nach Kursende werden die Ergebnisse der MC-Fragebögen zwischen den beiden Randomisationsgruppen verglichen. Zusätzlich führen wir eine deskriptive Analyse der subjektiven Evaluation der Teilnehmer durch.

Ergebnisse: Es konnten 54,79% der möglichen Teilnehmer (120 von 219, davon 53 w, 67 m) für das Euebm-Unity-Projekt akquiriert werden. Alle Teilnehmer haben bereits den kompletten Kurs durchlaufen und wurden evaluiert. Die Auswertung der Fragen ergab einen Unterschied zwischen den beiden Randomisationsgruppen (postcourse Interventionsgruppe vs precourse Kontrollgruppe) von 6 Punkten im Median (p<0.00001, 95% CI: 5.0–8.0). Innerhalb der Kontrollgruppe konnte eine Verbesserung der pre- zu postcourse Ergebnisse um 5 Punkte im Median erreicht werden (p<0.00001, 95% CI: 4.5–5.5). Innerhalb der Inteventionsgruppe betrug dieser Unterschied ebenfalls im Median 5 Punkte (p<0.0001, 95% CI: 4.5–5.5). Die Akzeptanz des online-Kurses betrug im Median 2 (Schulnoten, MW: 1.94, SD: 0.854).

Schlussfolgerung/Implikation: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann die Implementation des EuEbM-Unity-Kurses bezüglich des Wissenszuwachses in EbM als erfolgreich gewertet warden. Die Zwischenanalysen zeigen eindeutig das Fehlen sowohl des grundlegenden EbM-Wissens als auch der Fertigkeiten im critical appraisal von SR und RCT ohne die Intervention. Weiterhin ist die Akzeptanz des online-Kurses im Rahmen der ärztlichen Weiterbildung als hoch einzustufen.